KI-Wissensmanagement-Lösung Expertenwissen im öffentlichen Sektor erhalten

Redakteur: Ira Zahorsky

Bis 2030 werden 1,5 Millionen Beschäftigte im öffentlichen Dienst in den Ruhestand gehen und ihren Wissensschatz mitnehmen. Um diesen langfristig zu erhalten, hat Leftshift One Wissensmanagement-Lösungen auf Basis künstlicher Intelligenz (KI) entwickelt.

Firmen zum Thema

Die Anwendung kann beispielsweise für Wissensmanagement-Lösungen eingesetzt werden.
Die Anwendung kann beispielsweise für Wissensmanagement-Lösungen eingesetzt werden.
(Bild: Leftshift One)

Der Pensionierungswelle im öffentlichen Dienst und dem daraus resultierenden Verlust des Expertenwissens will Leftshift One mit Prozessautomatisierungslösungen entgegen wirken. „Im Zentrum steht, das Wissen der Experten langfristig zu konservieren und damit anderen, nachfolgenden Mitarbeitern zugänglich zu machen. Der Wissenstransfer vom Wissensträger, dem langjährigen Mitarbeiter, zum Wissensempfänger, also dem neuen Mitarbeiter, erfolgt teilautomatisiert aus einer Verbindung von Prozessautomatisierung und künstlicher Intelligenz“, sagt Leftshift One-CEO Patrick Ratheiser.

Konkret setzt Leftshift One für den Dateninput auf KI-unterstützte Digitalisierung von analogem Wissen mit User-Interfaces wie Chatbots oder automatisierter Spracherkennung. Der Output, auf den etwa neue Mitarbeiter zugreifen können, erfolgt über digitale Assistenten oder Conversational Interfaces, die proaktive Vorschläge und intelligente Suchfunktionen einbringen. Dadurch könne explizites Wissen bewahrt, entwickelt, verteilt und schließlich auch genutzt werden.

Bildergalerie

Datenauswertungen, Text-Mining, Semantik-Algorithmen und die Anonymisierung personenbezogener Daten deckt das Unternehmen über das eigens entwickelte AIOS (Betriebssystem für künstliche Intelligenz) ab. Im Bereich des Wissensmanagements ließe sich so rund ein Drittel an Zeiteinsparung generieren, so Ratheiser. Die Symbiose aus Mensch und Maschine steht im Fokus: „Insbesondere repetitive und einfache Aufgaben können durch die Prozessautomatisierung ersetzt werden. Wir sprechen von so genannter „Hyper Automation“. Die Experten können sich dadurch auf wertschöpfungsintensive Tätigkeiten konzentrieren und die KI-basierte Information als sichere Entscheidungsgrundlage heranziehen“, sagt Leftshift One-CTO Christian Weber.

(ID:47324856)