Cloud-for-Europe-Initiative geht an den Start

EU will europäischen Cloud-Markt für den Öffentlichen Sektor stärken

| Redakteur: Elke Witmer-Goßner

Cloud-Dienste für den Öffentlichen Sektor sollen Cloud Computing auch für andere Branchen attraktiv machen. Die Cloud-for-Europe-Initiative der EU sieht sich als Wegbereiter.
Cloud-Dienste für den Öffentlichen Sektor sollen Cloud Computing auch für andere Branchen attraktiv machen. Die Cloud-for-Europe-Initiative der EU sieht sich als Wegbereiter. (Bild: alphaspirit, Fotolia)

Estlands Präsident Toomas Hendrik Ilves und EU-Vizepräsidentin Neelie Kroes haben in der estnischen Hauptstadt Tallinn die Cloud-for-Europe-Initiative vorgestellt, die von engagierten Organisationen des Öffentlichen Sektors aus EU-Mitgliedsstaaten und assoziierten Ländern getrieben wird.

Die neue Initiative ist Teil des langfristigen EU-Strategieplans „Digitale Agenda“ und soll für Ausschreibungen der europäischen Öffentlichen Hand sichere, kostengünstige, zuverlässige und leistungsstarke Cloud Services bei gleichzeitiger Vermeidung von Vendor-Lock-ins vorbereiten.

Cloud-for-Europe-Initiative der Europäischen Kommission geht an den Start.
Cloud-for-Europe-Initiative der Europäischen Kommission geht an den Start. (Bild: Cloud-for-Europe)

Die Europäische Kommission sieht die Initiative als Flaggschiff ihrer Cloud-Umsetzungsmaßnahmen und als wichtigen Schritt auf dem Weg eines digitalen Binnenmarktes für IT-Services in der Cloud.

Die Cloud-for-Europe-Initiative will in den kommenden drei Jahren das Vertrauen in das europäische Cloud Computing aufbauen, indem die vorkommerzielle Beschaffung als Instrument für industrielle Innovationen verwendet und gleichzeitig die Cloud-Nutzung im Öffentlichen Sektor vorangetrieben werden sollen.

Das Projekt wird von der Europäischen Kommission im Rahmen ihres 7. Rahmenprogramms (RP7) für Forschung und Innovation gefördert und vereint 24 Partner aus 11 Ländern.

Projektkoordinator der EU-Initiative zum Aufbau eines vertrauenswürdigen europäischen Cloud-Marktes ist das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (Fraunhofer FOKUS), das von Prof. Radu Popescu-Zeletin geleitet wird. Er sieht dringenden Nachholbedarf darin, Cloud Services zu entwickeln, die den Bedürfnissen der Öffentlichen Verwaltungen in Europa gerecht werden.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42233033 / Standards & Technologie)