Suchen

Atemschutzmasken aus dem Drucker EU sucht Hersteller für medizinisches Zubehör durch 3D-Druck

| Autor: Ira Zahorsky

Die Europäische Kommission sucht nach Herstellern, die lebensnotwendiges medizinisches Zubehör, wie Masken oder Beatmungsgeräten per Polymer-3D-Druck fertigen können. Bei der Beschaffung von Rohstoffen oder finanziellen Mitteln sowie beim Transport, Design und der Zertifizierung bietet die EU Kommission Unterstützung an.

Firmen zum Thema

Atemschutzmasken aus dem 3D-Drucker: die EU Kommission sucht Unterstützung während der Coronakrise
Atemschutzmasken aus dem 3D-Drucker: die EU Kommission sucht Unterstützung während der Coronakrise
(© iloli - stock.adobe.com)

Das Auftreiben medizinischer Atemschutzmasken gestaltet sich in Zeiten der Coronakrise schwierig. Die EU-Richtlinien lassen jedoch „in hinreichend begründeten Fällen“ gewisse Ausnahmen beim „Inverkehrbringen und dder Inbetriebnahme von Produkten, für die das/die entsprechende(n) EU-Konformitätsbewertungsverfahren gemäß der Richtlinie 93/42/EWG über Medizinprodukte nicht durchgeführt wurde(n)“ zu, wenn deren Verwendung im Interesse des Gesundheitsschutzes liegt.

Um einen Notfallvorrat an medizinischer Ausrüstung anzulegen, sucht die Europäische Kommission deshalb nach Unternehmen, die diese mit Hilfe von 3D-Druck produzieren kann.

In einem pdf sind die Standards der Beatmungsgeräte hinterlegt.

Die entsprechende Software können Hersteller unter copper3d.com/hackthepandemic herunterladen.

3D-Druck modifizierte Schnorchelmaske

Die modifizierte Maske im Härtetest
Die modifizierte Maske im Härtetest
(Bild: Formlabs)

Der Hersteller von 3D-Drucksystemen, Formlabs, hat ein Netzwerk zur Unterstützung in der Corona-Pandemie gegründet. Ein erstes Ergebnis ist bereits in spanischen Kliniken im Einsatz. Als Teil des Netzwerks druckt das spanische Unternehmen 3DigitalFactory Adapter, mit denen Schnorchel zu Gesichtsschutzmasken für den Einsatz in Krankenhäusern angepasst werden können. Die Maske wird über den Adapter mit einem Luftfilter, der bereits in den Atemluftsystemen von Krankenhäusern eingesetzt wird, verbunden und kann im Kontakt mit Erkrankten und Patienten verwendet werden.

(ID:46499977)

Über den Autor

 Ira Zahorsky

Ira Zahorsky

Redakteurin und Online-CvD, IT-BUSINESS