E-Government in Sachsen-Anhalt

Erfolgsgeschichte Breitbandausbau

| Autor / Redakteur: Theo Struhkamp / Manfred Klein

.
. (© Krill_M - Fotolia.com)

Im Mai 2009 hat die Landesregierung eine Breitbandstrategie für Sachsen-Anhalt verabschiedet, mit dem Ziel, die Zahl der schnellen Internetverbindungen im Land signifikant zu verbessern. Die Zwischenbilanz fällt positiv aus. Bisher wurden knapp 30 Millionen Euro Fördergeld investiert.

Damit kommen potenziell rund 600 Orts- und Stadtteile mit rund 320.000 Einwohnern und 18.000 Unternehmen beziehungsweise Gewerbetreibenden zusätzlich in den Genuss einer schnellen Internetverbindung. Sie verfügen nunmehr über eine Anschluss mit einer Downloadgeschwindigkeit von mindestens 2 MBit/sec (Grundversorgung).

Die meisten Anschlüsse in den geförderten Gebieten sind jedoch deutlich schneller, sodass auch Anwendungen wie Filmdownload oder Internet-TV möglich sind. Ende 2012 war die Grundversorgung in Sachsen-Anhalt – von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen – flächendeckend erreicht.

Der bisherige Breitbandausbau im Land kann daher mit Fug und Recht als Erfolgsgeschichte bezeichnet werden. Dabei konnte vor drei Jahren niemand absehen, welch enorme Bedeutung das Thema „schnelles Internet“ gerade im ländlichen Raum hat. Aber die Landesregierung hat angemessen reagiert und enorme Fördersummen bereitgestellt, um die Versorgung zu verbessern. Damit ist Sachsen-Anhalt als Wirtschafts- und als Wohnstandort deutlich aufgewertet worden.

Zu Erfolgsgeschichten gehört aber auch, dass man sich niemals mit dem Erreichten zufrieden geben darf. Deshalb hat sich die Landesregierung nach der Herstellung der Grundversorgung neue Ziele gesteckt:

Bis zum Jahr 2020 sollen alle Unternehmen und Gewerbetreibenden, alle öffentlichen Institu­tionen, alle Schulen und alle Privathaushalte über einen schnellen Breitbandanschluss von mindestens 50 MBit/sec Downloadgeschwindigkeit verfügen. Denn die Bandbreitenbedarfe und die Zahl der Internetnutzer wachsen schnell. Und darauf stellt sich Sachsen-Anhalt mit seiner Breitbandausbau-Politik ein.

Das Ziel ist ehrgeizig – aktuell liegt die Quote von Anschlüssen mit 50 MBit/sec landesweit noch bei unter zehn Prozent – aber erreichbar.

Daten und Fakten zum Stand des Breitbandausbau in Sachsen-Anhalt im Überblick:

  • vom Land bereitgestelltes Fördergeld (GAK, GRW, Konjunkturpaket II, ELER): knapp 30 Millionen Euro, dazu kommen circa 4 Millionen Euro von den Kommunen
  • neu erschlossen mit schnellem Internet im Rahmen der Landesförderung: Orts- bzw. Stadtteile: ca. 600, Einwohner: rund 320.000, Gewerbetreibende, Freiberufler, Unternehmen: 18.000
  • Versorgungsgrad Grundversorgung (oberhalb 2 MBit/sec Downloadgeschwindigkeit): nahezu flächendeckend erreicht
  • Versorgungsgrad mit mittelschnellen Anschlüssen (oberhalb 16 MBit/sec): ca. 40 Prozent der Haushalte
  • Versorgungsgrad Hochleistungsnetze (oberhalb 50 MBit/sec.): unter 10 Prozent der Haushalte

Was läuft ab 2013? Die Pläne zur Fortsetzung des Breitbandausbaus in Kürze:

  • Förderung von Hochleistungsanschlüssen über Gelder aus den Europäischen Strukturfonds EFRE und ELER
  • Nutzung von Synergien, etwa durch Mitverlegung von Leerrohren bei Straßenbaumaßnahmen
  • verbesserte Planung von Ausbaumaßnahmen durch den neuen Breitbandatlas Sachsen-Anhalt
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 38340320 / Länderportrait Sachsen-Anhalt)