Suchen

Cyber Security Erfolgreiche Hacks früher erkennen

Autor / Redakteur: Egon Kando* / Sebastian Human

Haben es Cyberkriminelle geschafft, sich unbemerkt Zugang zum Unternehmensnetzwerk zu verschaffen, steht einem längeren und somit potenziell noch schädlicheren Aufenthalt nichts im Wege. Wie Verhaltensanalyse dabei hilft, die Dwell Time erfolgreicher Angriffe zu verkürzen.

Firmen zum Thema

Sind Hacker in ein Firmennetzwerk eingedrungen, machen es sich manche von ihnen dort über Tage und Monate bequem.
Sind Hacker in ein Firmennetzwerk eingedrungen, machen es sich manche von ihnen dort über Tage und Monate bequem.
(Bild: gemeinfrei / Unsplash)

In Filmen werden Hacks oft als eine Art digitaler Bankraub dargestellt: Die Hacker durchbrechen die Schutzmechanismen ihres Ziels auf dramatische Weise und haben dann nur wenige Minuten, um die begehrten Daten zu stehlen, während die IT-Sicherheit verzweifelt versucht die Angreifer zu stoppen.

Die Realität sieht ganz anders aus, denn tatsächlich machen es sich die Cyberkriminellen meist im Netzwerk gemütlich und verbringen dort mitunter Monate oder Jahre, bevor sie entdeckt werden. Wer so viel Zeit hat, kann natürlich sehr großen Schaden anrichten und die Verweildauer, auf Englisch dwell time genannt, ist bei der Analyse von erfolgreichen Hacks eine der wichtigsten Indikatoren, um festzustellen, wie schwerwiegend ein Angriff war. In vielen Fällen können bereits wenige Stunden Zugriff zu einer Kompromittierung erheblicher Datenmengen führen.

Angreifer verbringen vor ihrer Entdeckung 56 Tage in der Zielumgebung

In einem kürzlich erschienenen Bericht lag der globale Mittelwert der Dwell Time von Cyberkriminellen vor ihrer Entdeckung bei 56 Tagen. Dieser Wert war zwar deutlich besser als der des Vorjahres, als die Angreifer noch satte 78 Tage Zeit hatten, bevor sie entdeckt wurden. In einigen Fällen blieben Verstöße jedoch mehrere Jahre lang unentdeckt, was für alle Beteiligten schwerwiegende Folgen hatte.

Einer der Gründe dafür, dass Angriffe so lange unentdeckt bleiben können, ist die zunehmende Ausdehnung der Netzwerke der meisten Organisationen. Je größer, verstreuter und unorganisierter solche Netzwerke werden, desto leichter fällt es Kriminellen, im Verborgenen zu bleiben. Einmal angekommen, navigieren die Angreifer unentdeckt durch das Netzwerk und scannen und exfiltrieren dabei Daten. Für Unternehmen, die sensible Kunden- oder geheime Forschungsdaten vorhalten, ist es natürlich ein Albtraum sich vorzustellen, dass sich Angreifer Monate oder gar Jahre unerkannt im Netzwerk aufhalten können. Wie schwerwiegend solche lang andauernden Datenlecks für die betroffenen Unternehmen sind, belegen zahlreiche Beispiele.

Der Albtraum der IT-Sicherheit: Jahrelang unentdeckte Angreifer im Netzwerk

Es gibt unzählige Beispiele von Unternehmen, die Opfer von erfolgreichen Hacks wurden, deren Schäden in die Milliarden gingen. Der US-amerikanische Finanzdienstleister Equifax verlor nach Bekanntwerden eines großen Datenlecks 2017 beispielsweise 35 Prozent seines Börsenwerts, musste einen immensen Rufschaden hinnehmen und mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar an Strafen bezahlen.
Legendär, und in Sachen Verweildauer fast schon unerreicht, ist auch der Fall von Cathay Pacific aus dem Jahr 2018, bei dem 9,4 Millionen Passagierdaten kompromittiert wurden. Cathay Pacific brauchte mehr als sechs Monate für die Untersuchung, die eine Reihe schockierender Enthüllungen aufdeckte: Der früheste bekannte Zeitpunkt des unbefugten Zugriffs auf das Netzwerk war fast vier Jahre alt, nämlich im Oktober 2014. Die Angreifer waren also ganze vier Jahre unentdeckt im Netzwerk. Und als wäre dies für Cathay Pacifics IT-Sicherheit nicht schon peinlich genug, war die Schwachstelle, über die die Angreifer eingedrungen waren, einfach auszunutzen und darüber hinaus sogar längst öffentlich bekannt.

Beide Fälle dienen als Warnungen dafür, was im schlimmsten Fall geschehen kann und als Beispiel, dass der Schaden begrenzt werden kann, wenn die Verletzung der IT-Sicherheit so früh wie möglich erkannt wird. Dabei hat sich längst die Erkenntnis breitgemacht, dass jedes Unternehmen angreifbar und es nur eine Frage der Zeit ist, bis eine Sicherheitsverletzung auftritt. Damit stellt sich die Frage, welche Lösungen und Fertigkeiten die IT-Sicherheit benötigt um diese böswilligen Aktivitäten so frühzeitig wie möglich erkennen zu können.

Fortschrittliche Verhaltensanalyse bietet ein viel besseres Frühwarnsystem

Offenbar ist es um die Fertigkeiten und eingesetzten Lösungen in vielen Unternehmen nicht gut bestellt, wenn Angreifer im Schnitt gut zwei Monate Zeit haben, es sich in einer Zielumgebung bequem zu machen. Bei der Aufgabe, Angriffe entweder ganz zu verhindern oder die Verweildauer zu verkürzen, stehen viele Sicherheitsteams auf ziemlich verlorenem Posten. Denn viele gängige Sicherheitslösungen produzieren vor allem eines: Fehlalarme. Um die Flut von Alarmen manuell abzuarbeiten, müssen die Teams viel Zeit aufwenden. Dies lässt, wenn überhaupt, wenig Zeit sich mit dem noch längeren Prozess zu beschäftigen, Angreifer aufzuspüren, die es bereits ins Netzwerk geschafft haben, und diese zu beseitigen.

Eine Technologie, die deutliche effektiver ist als die manuelle Bewertung von Sicherheitswarnungen, ist die Verhaltensanalyse. Sie kann dabei helfen, verdächtige Benutzer- oder Netzwerkaktivitäten effektiver zu identifizieren.
Lösungen zu Verhaltensanalyse nutzen bereits bestehende Logs für Sicherheitsvorfälle, was bedeutet, dass sie bereits den vollen Umfang und Kontext der zugehörigen Ereignisdetails kennen. Infolgedessen müssen Sicherheitsanalytiker nicht mehr eine große Anzahl von Ereignisprotokollen durchforsten, um von Hand Zeitleisten für Vorfälle zu erstellen. Durch den Wegfall dieses zeitaufwändigen Prozesses lassen sich potenzielle Sicherheitsverletzungen viel schneller erkennen, wodurch die Sicherheitsteams Angreifern schnell auf die Spur kommen und die Verweildauer der Angreifer praktisch eliminiert wird.

Die Analyse des Verhaltens von Benutzern und Entities erkennt Bedrohungen früher

Moderne Datenschutzbestimmungen sind strenger denn je, was bedeutet, dass Unternehmen es sich einfach nicht mehr leisten können, in Sachen Datensicherheit selbstgefällig zu sein. Aber da die Netzwerke heute größer und verstreuter sind als je zuvor, ist es unrentabel geworden, sie mit traditionellen Sicherheitswerkzeugen und manueller Analyse zu schützen. Neue Technologien, wie beispielsweise die fortschrittliche Verhaltensanalyse, machen die zeitraubende Kleinarbeit, die ältere Tools erfordern, überflüssig, vermeiden Fehlalarme und helfen echte Bedrohungen viel früher zu erkennen.

Dieser Beitrag stammt von unserem Partnerportal Industry of Things.

* Egon Kando arbeitet als Regional Sales Director bei Exabeam.

(ID:46972486)