eProcurement

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Wenn Beschaffungsprozesse auf elektronischem Wege, meist über das Internet abgewickelt werden, spricht man von „eProcurement“ (elektronisches Beschaffungswesen). Die Beschaffung umfasst

Anbieter zum Thema

Wenn Beschaffungsprozesse auf elektronischem Wege, meist über das Internet abgewickelt werden, spricht man von „eProcurement“ (elektronisches Beschaffungswesen). Die Beschaffung umfasst Güter, Rohstoffe, Dienstleistungen bis hin zu Gemeinkostenmaterial. Unter dem Begriff eProcurement fällt aber auch die Prozess- und Workflow-Optimierung, bei der in der Regel an fest stehende Prozessabschnitte definiert werden und automatisierte Workflows über die Beschaffungs-Software angestoßen werden. Insgesamt steigert eProcurement die Effizienz im Bestellprozess, wodurch Kosten gesenkt werden. Aber schon der Einsatz eines Web-Kataloges wird dem eProcurement zugerechnet. Insgesondere bei größeren Ausschreibungen haben sich elektronische Auktionen (eAuction) durchgesetzt, die auf eBusiness-Plattformen stattfinden. Die Anbieter in der Endauswahl versuchen sich hier zu unterbieten, gleichzeitig aber ausreichend Umsatz in dem Projekt zu generieren. Auf eAuctions werden effektiv Marktpreise bestimmt, bei denen in der Regel der Einkäufer von günstigen Konditionen profitieren kann.

Jetzt Newsletter abonnieren

Wöchentlich die wichtigsten Infos zur Digitalisierung der Verwaltung und Öffentlichen Sicherheit.

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2022594)