Kommentar zum E-Rechnungs-Gesetz

Entlastung in großem Maße

| Autor / Redakteur: Markus Pichler / Susanne Ehneß

Der Autor: Markus Pichler, Director Business Unit Solutions bei ABBYY Europe
Der Autor: Markus Pichler, Director Business Unit Solutions bei ABBYY Europe (Bild: Abbyy Europe)

Vor drei Wochen wurde das E-Rechnungs-Gesetz vom Bundeskabinett verabschiedet. Über das Gesetz und die Vorteile elektronischer Rechnungen für die Öffentliche Verwaltung hat sich Markus Pichler von ABBYY Gedanken gemacht.

Die Verabschiedung des E-Rechnungs-Gesetzes durch das Bundeskabinett ist ein wichtiger Baustein in der eGovernment-Strategie der Bundesregierung.

Bundeskabinett beschließt Gesetz zur elektronischen Rechnung

„Weiterer Meilenstein in der E-Government-Strategie“

Bundeskabinett beschließt Gesetz zur elektronischen Rechnung

13.07.16 - Wie das Bundesinnenministerium bekannt gab, wurde das E-Rechnungs-Gesetz vom Bundeskabinett verabschiedet. Damit wird gesetzlich festgelegt, dass die Rechnungstellung an Behörden und Einrichtungen der Bundesverwaltung durch private Unternehmen künftig in elektronischer Form möglich ist. lesen

Der Austausch elektronischer Rechnungen zwischen Unternehmen und der Öffentlichen Verwaltung bietet enorme Vorteile. Kosten und Zeitaufwand für Drucken und Versenden werden eliminiert. Das Bundesministerium des Inneren beziffert das Einsparpotential für rechnungsstellende Unternehmen auf bis zu 11 Millionen Euro jährlich.

Um allerdings nicht nur Unternehmen, sondern auch die Öffentliche Verwaltung und als Konsequenz auch die Steuerzahler zu entlasten, muss weitergedacht werden.

Automatische Rechnungsverarbeitung

Auf Seiten der Öffentlichen Verwaltung liegt das Einsparpotential vor allem in der Automatisierung der Rechnungseingangsverarbeitung. Pitney Bowes beziffert ein Einsparpotential von 6,50 Euro pro Rechnung durch die Digitalisierung und anschließende automatische Verarbeitung dieser Rechnungen. Bei geschätzten 204,9 Millionen Rechnungen im öffentlichen Sektor liegt das Einsparpotential für staatliche Institutionen bei mehreren hundert Millionen Euro.

Durch die konsequente Implementierung von Rechnungseingangslösungen könnte also die Öffentliche Verwaltung und damit auch der Steuerzahler in großem Maße entlastet werden. Wir bei ABBYY arbeiten seit Jahren an Lösungen zur automatischen Rechnungsverarbeitung, die sowohl digitale als auch Papierrechnungen verarbeiten können.

Denn auch durch das neu verabschiedete Gesetz werden Papierrechnungen nicht vollständig verschwinden. Lösungen für die Öffentliche Verwaltung müssen nach wie vor Papier- und eRechnungen automatisch verarbeiten können – konsistent in ein und demselben System.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Ist aus dem Kommentar leider nicht ersichtlich ob Anschaffungskosten berücksichtigt werden....  lesen
posted am 03.08.2016 um 15:59 von Unregistriert

Milchmädchen-Rechnung…. Es werden zum Beispiel nicht die Anschaffungskosten (DMS, Lizenzpreis,...  lesen
posted am 02.08.2016 um 11:27 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44200719 / Commerce & Procurement)