Verzeichnisbasierend

Ein Zuständigkeitsfinder für Deutschland

07.01.2008 | Autor / Redakteur: PD Dr. Jörn von Lucke / Gerald Viola

Bürger, Unternehmer und Verwaltungsmitarbeiter wissen vielfach nicht, welche Einrichtung für welche Verwaltungsleistungen in welchen Gebieten zuständig ist. Aus ihrer Sicht wäre es wünschenswert, wenn es ein Angebot gäbe, mit deren Hilfe sie eine ebenso kompakte wie transparente Darstellung der für sie relevanten Zuständigkeiten der Verwaltung erhielten.

Zuständigkeitsfinder können helfen, sachliche und örtliche Zuständigkeiten von Behörden und Einrichtungen offen zu legen. Inhaltlich muss dabei zwischen vier Modellen unterschieden werden. Ein „lokaler gebietskörperschaftsbezogener Zuständigkeitsfinder“ informiert nur über die Zuständigkeiten der eigenen Behörden innerhalb einer Gebietskörperschaft.

Ein „lokaler verwaltungsebenenübergreifenden Zuständigkeitsfinder“ gibt Auskunft zu den Zuständigkeiten der Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltung sowie der Europäischen Union innerhalb einer örtlich begrenzten Gebietskörperschaft. Ein „nationaler Zuständigkeitsfinder“ für Deutschland kennt die Zuständigkeiten aller Verwaltungsebenen in der Bundesrepublik. Ein „fachbereichsbezogener Zuständigkeitsfinder“ informiert dagegen nur über die Zuständigkeiten der Verwaltung innerhalb eines Fachbereichs. Diese inhaltlichen Dimensionen erzeugen bereits eine erhebliche Komplexität, die sich durch unterschiedliche technische Ansätze weiter erhöhen lässt.

Neben den hier vorzustellenden verzeichnisbasierenden Zuständigkeitsfindern gibt es Zuständigkeitssuchmaschinen, Content-Management-System-basierende Zuständigkeitsfinder und Wiki-basierende Zuständigkeitsfinder sowie den Zentralen Zuständigkeitsfinder als Vermittlungsdienst (ZZ), der über den zuständigen lokalen Zuständigkeitsfinder informieren soll. Aus diesen Erfahrungen lassen sich Anregungen zur Verbesserung der Datenstrukturen, der Schnittstellen, der Ontologien, der Ergebnisqualität und der Nutzerakzeptanz gewinnen.

Ein „verzeichnisbasierender Zuständigkeitsfinder“ versucht, mithilfe ausgewählter Verzeichnisse und zielgerichteter Abfragen Zuständigkeiten zu bestimmen. Dies erleichtert die Suche nach der zuständigen Behörde oder dem Ansprechpartner. Dafür müssen zumindest ein Verzeichnis von Verwaltungsleistungen, ein Verzeichnis von Gebietskörperschaften und ein Verzeichnis der Behörden beziehungsweise Einrichtungen vorliegen.

Ein Verzeichnis von Verwaltungsleistungen (Leistungsverzeichnis der Öffentlichen Verwaltung) wird benötigt, um die sachliche Zuständigkeit abbilden und um Verwaltungsleistungen eindeutig identifizieren zu können. Ein umfassend angelegtes „Deutsches Leistungsverzeichnis“ würde all jene Verwaltungsleistungen beinhalten, die in Deutschland im öffentlichen Auftrag erbracht werden. Die Grundlage zu einem solchen Verbund könnte ein noch zu standardisierendes Datenaustauschformat X-Leistung werden.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Den Behördenfinder Deutschland (BFD)haben wir doch längst seit etwa 2010. Dahinter steckt der...  lesen
posted am 16.08.2017 um 08:52 von Unregistriert

Sehr gut  lesen
posted am 12.08.2017 um 08:24 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2008397 / Kommunikation)