Suchen

Grenzenlose Kommunikation im Web 2.0 Ein interessantes Doppel für die Universität

| Autor / Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Klaus Jotz, Kommunikations-Coach und Technik-Redakteur / Gerald Viola

Zukunftsorientierte Studiengänge, praxisnahe Ausbildung und eine moderne Infrastruktur – das sind die Rahmenbedingungen, die Studierende an der TU Kaiserslautern vorfinden. Seit ihrer Gründung im Juli 1970, als Teil der Doppeluniversität Trier/Kaiserslautern, hat diese Hochschule ihren Studien- und Wissenschaftsbetrieb ständig erweitert. Das fordert auch das Hochschulrechenzentrum.

Firma zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Waren es zu Anfang noch 191 Erstsemester, die in den Fachbereichen Mathematik, Physik und Technologie ihr Studium aufnahmen, bietet die heute eigenständige Universität rund 10.500 Studierenden ein breites Angebot für ihre fachlich akademische Ausbildung. Neben den technischen und naturwissenschaftlichen Fachbereichen verfügt die Hochschule mittlerweile auch über sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge.

Fundierte praxisnahe Ausbildung am Campus

Mit ihrer eng an der Praxis orientierten akademischen Ausbildung erwarb sich die TU Kaiserslautern seit ihrer Gründung eine beachtliche Reputation und muss den Vergleich mit etablierten technischen Hochschulen nicht scheuen. Angehende Ingenieure und Naturwissenschaftler erhalten hier eine ideale Vorbereitung auf ihre berufliche Karriere, unterstützt durch Industriepraktika und Auslandsaufenthalte.

Darüber hinaus profitieren die Studierenden von den zahlreichen renommierten Forschungseinrichtungen, die unmittelbar auf dem Campus beziehungsweise in der Nähe angesiedelt sind. Diese kooperieren im Bereich der angewandten Forschung eng mit der TU. Zu ihnen gehören beispielsweise das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, das Institut für Verbundwerkstoffe sowie diverse Fraunhofer-Institute.

Als Campus-Universität hat sich die TU Kaiserslautern eine überschaubare Größe bewahrt, sodass ausgezeichnete Betreuungsrelationen und ein enger Kontakt zu den Professoren möglich sind. Darüber hinaus bietet sie eine hochmoderne apparative Ausstattung sowie eine hervorragende Infrastruktur, die von den Bibliotheken über die Labors bis hin zum eigenen Rechenzentrum reicht. In unmittelbarer Nähe zum Campus stehen mehr als 2.000 Wohnheimplätze zur Verfügung, die alle über einen kostenlosen Internet-Zugang verfügen.

Nächste Seite: Benutzergruppen mit divergenten Informationsbedürfnissen

(ID:2019810)