Der Nationale IT-Gipfel und eHealth

eHealth soll Gesundheitsbranche auf Expansionskurs bringen

| Redakteur: Manfred Klein

IT-Gipfel will eHealth-Anwendugen erleichtern

Die für eHealth zuständige Arbeitsgruppe 7 hat sich in diesem Jahr mit folgenden wesentlichen Aufgaben beschäftigt:

  • Die Entwicklung von eHealth-Anwendungen soll durch gezielte Unterstützungsmaßnahmen erleichtert und beschleunigt,
  • die Integration von eHealth-Anwendungen in die flächendeckende Versorgung und damit in die Lebenswirklichkeit von Ärzten und Patienten erleichtert und
  • durch zielgruppenspezifische Aus-, Fort- und Weiterbildungsangebote sollen nachhaltig Grundlagen für die tatsächliche Nutzung von eHealth-Anwendungen gelegt werden.

Darüber hinaus hat die Arbeitsgruppe am Thema Interoperabilität weitergearbeitet. Um ein Wachstum von eHealth-Anwendungen und damit das Erschließen der Potenziale von eHealth zu ermöglichen und Interoperabilitätshemmnisse der rund 200 verschiedenen bei den Anwendern im Gesundheitswesen eingesetzten IT-Systeme zu überwinden, hat das Bundesministerium für Gesundheit auf Basis der in der AG erarbeiteten Vorgaben eine "Planungsstudie zur Lösung der Interoperabilitätsherausforderungen" in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse dem Bundesministerium für Gesundheit Anfang dieses Jahres vorgelegt wurden und mit den Beteiligten mit dem Ziel erörtert werden, bis zum IT-Gipfel weitere Umsetzungsschritte zu konsentieren.

Der von der AG realisierte Ausbau des Deutschen Telemedizinportals, das Informationen zu mehr als 200 telemedizinischen Projekten in Deutschland strukturiert bündelt, soll es neuen Projekten möglich machen, auf Vorerfahrungen zurückzugreifen, um Ressourcen bei der Entwicklung neuer Anwendungen zu optimieren.

Zusammen mit dem ebenfalls von der AG entwickelten „Kriterienkatalog für telemedizinische Zukunftsprojekte“ soll eine zielgerichtete Entwicklung von Projekten bis zur Marktreife beschleunigt werden.

Gemeinsam mit den Mitgliedern der Arebitsgruppe sollen dazu in diesem Jahr weitere Anwendungsfelder von IKT-Anwendungen in der gesundheitlichen Versorgung wie zum Beispiel die Betreuung im häuslichen Umfeld bearbeitet werden.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43024592 / Projekte & Initiativen)