Saarland

eGovernment-Vorhaben sollen Konjunktur ankurbeln

25.03.2009 | Redakteur: Manfred Klein

Staatssekretär Ege
Staatssekretär Ege

Breitband für alle

Ege kündigte ebenfalls einen beschleunigten Ausbau der Breitband-Initiative des Landes an, um die vorhandenen, kleinteiligen Lücken im saarländischen Breitbandnetz in diesem und nächsten Jahr zu schließen. „Bereits heute haben 95 Prozent der saarländischen Haushalte Zugang zum schnellen Internet. Jetzt sollen die weißen Flecken auf der Landkarte weichen “, so Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Christian Ege.

Zusammen mit dem Umweltministerium, das für die Entwicklung des ländlichen Raumes zuständig ist, stellt das Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft den betroffenen Kommunen Mittel in Höhe von bis zu 350.000 Euro pro Jahr zur Verfügung. Die Fördermaßnahme ist im ersten Schritt für den Zeitraum bis 2010 geplant. Weitere 110.000 Euro sollen aus Mitteln des saarländischen Umweltministeriums und des Bundes, im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) zur Verfügung gestellt werden.

„Unser Ziel ist die möglichst weitgehende Schließung der letzten Breitbandlücken im Saarland in den nächsten zweieinhalb Jahren.“ Neben der neuen Breitbandförderung soll eine Telekommunikationsinfrastrukturuntersuchung des Saarlandes durchgeführt werden. Dabei sollen neben den kurz- und mittelfristigen Handlungsoptionen auch längerfristige, strategische Aspekte untersucht werden, wie im ländlichen Raum noch schnellere Breitbandzugänge realisiert werden können.

Christian Ege erklärte: „Um die noch vorhandenen Breitbandlücken zeitnah zu schließen, werden alle interessierten Wettbewerber und natürlich die Breitbandstrategie der Bundesregierung einbezogen“.

Green-IT macht Schule

Und wie der Bund so will auch das Saarland beim Energieverbrauch seiner IT zeitgemäße Akzente setzen. Dazu will die Landesregierung den Energieverbrauch der in der Landesverwaltung eingesetzten Rechner und Server in den kommenden Jahren um 40 Prozent senken.

Neben effizienten Verwaltungsprozessen, so Staatsekretär Dr. Ege, rücke durch die steigenden Energiekosten nun auch der Energieverbrauch der PC- und Serverausstattung in den Mittelpunkt der der Verwaltungsmodernisierung.

Die Europäische Kommission (Generaldirektion JRC) hat im Oktober 2008 einen freiwilligen Verhaltenskodex aufgesetzt, der das Ziel verfolgt, den Energieverbrauch von Rechenzentren zu senken und Erfahrungen zwischen den Teilnehmern auszutauschen. Staatssekretär Dr.Christian Ege: „Die Landesregierung wird sich dem Verhaltenskodex der Europäischen Kommission anschließen und damit ein Zeichen gegen die weltweite Klimaveränderung setzen.“ In Kürze solle ein Analyse- und Zertifizierungsprojekt auf den Weg gebracht werden.

Nächste Seite: Neue Hardware für die Verwaltung

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2020122 / Projekte & Initiativen)