Wahlunterlagen frei Haus

eGovernment mit Stil – elektronischer Butler stellt Wahlunterlagen zu

| Redakteur: Manfred Klein

(Foto: HPC Duale Zustellsysteme GmbH, Wien)

eGovernment muss einfach sein, will man die Bürger begeistern. Für die in Österreich anstehende Nationalratswahl können die Bürger ihre Wahlunterlagen nun unkompliziert per Handy-Signatur bestellen. Ein animierter BriefButler erklärt dazu allen Anfängern in vier kurzen Schritten wie's geht.

Dazu das Bundeskanzleramt in Wien: „Ab sofort ist es möglich, Wahlkarten für die Nationalratswahlen 2013 zu beantragen. Die elektronische Antragstellung auf Ausstellung einer Wahlkarte ist eine besonders bequeme Möglichkeit für Wahlberechtigte, die am Wahltag verhindert sind, ihre Stimme in ihrer Wählerevidenzgemeinde abzugeben und daher mit Wahlkarte wählen.“

Wird der elektronische Antrag mit Handy-Signatur oder eCard mit Bürgerkartenfunktion erledigt, kann die so beantragte Wahlkarte von der Behörde als Standardpostsendung verschickt werden und landet direkt in den Briefkästen der Antragsteller. Bei Antragstellung ohne elektronische Signatur erfolgt die Zusendung mittels Einschreiben, welches gegebenenfalls erst noch am Postamt abgeholt werden muss.

Die Antragstellung mit Handy-Signatur oder eCard mit Bürgerkarte bietet aber durch den Wegfall von Weg- und Wartezeiten nicht nur einen klaren Vorteil für die Wahlberechtigten. Die Behörden sparen sich bei mit elektronischer Signatur beantragten Wahlkarten die Gebühr für das Einschreiben. Dies bedeutet eine Entlastung von 2,20 Euro pro versandter Wahlkarte.

Viele Städte und Gemeinden haben diese Win-Win-Situation für Wahl- beziehungsweise Stimmberechtigte und Behörden bereits bei der Volksbefragung zur Wehrpflicht genutzt und werden auch für die Bestellung der Wahlkarten zur Teilnahme an den Nationalratswahlen wieder elektronische Antragsformulare anbieten, die mit Handy-Signatur und eCard mit Bürgerkartenfunktion unterschrieben werden können.

Neben großen kommunalen Formularanbietern stellt auch HELP.gv.at seinen Partnergemeinden das entsprechend adaptierte Formular bereit.

Das Mobiltelefon oder die eCard kann kostenlos in nur wenigen Minuten mit der Bürgerkartenfunktion ausgestattet werden. Dazu stehen österreichweit zahlreiche Registrierungsstellen zur Verfügung, die die Aktivierung der Handy-Signatur oder eCard durchführen.

Neben allen österreichischen Finanzämtern bieten viele Städte und Gemeinden die Freischaltung der Bürgerkartenfunktion auf Mobiltelefon und/oder eCard an. Die Liste aller Registrierungsstellen ist online abrufbar.

Zur Aktivierung der elektronischen Signatur sind lediglich das eigene Mobiltelefon oder die eCard und ein gültiger amtlicher Lichtbildausweis mitzubringen.

Zur Selbstaktivierung der Handy-Signatur stehen außerdem auch online komfortable Aktivierungsmöglichkeiten – über Finanz Online oder mit Onlinebanking (etwa via BriefButler) – zur Verfügung.

Besitzer einer bereits aktivierten Bürgerkarte (etwa eCard mit Bürgerkartenfunktion) können sich ihre Handy-Signatur auch damit freischalten. Weitere Informationen sind hier erhältich.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42292732 / Commerce & Procurement)