Bayern plant elektronisches Polleninformationsnetzwerk

eGovernment im Dienste von eHealth

| Autor: Manfred Klein

Hilfe für Allergiker soll das Polleninformationssystem sein
Hilfe für Allergiker soll das Polleninformationssystem sein (Bild: animaflora2016 – fotolia.com)

Das bayerische Kabinett hat den Aufbau eines elektronischen Polleninformationsnetzwerks „ePIN“ beschlossen. Das gemeinsame Projekt von Gesundheitsministerin Melanie Huml und Umweltministerin Ulrike Scharf soll ein „Quantensprung in der Qualität der Pollenflugvorhersage“ sein.

Mit diesem Projekt soll weltweit erstmalig ein bisher manuell betriebenes analoges Pollenflugmessnetz zu einem modernen Polleninformationsnetzwerk auf elektronischer Basis weiterentwickelt werden. So sollen sich Allergiker und Asthmatiker schneller als bisher über die aktuelle Pollenbelastung informieren können. Außerdem soll das Messnetz Daten für die Klima- und Gesundheitsforschung liefern. Im Doppelhaushalt 2017/2018 sind für den Aufbau des neuen Messnetzes zwei Millionen Euro veranschlagt.

Umweltministerin Scharf erläuterte: „Immer mehr Menschen in Bayern leiden an Asthma oder Heuschnupfen. Ziel von ePIN ist es deshalb, durch genauere Informationen zum Pollenflug beispielsweise allergische Reaktionen zu verhindern oder wenigstens abzumildern. Die Betroffenen müssen dann seltener zu Medikamenten greifen. Außerdem kommen sie im Alltag und im Berufsleben besser zurecht.“

Nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) leiden derzeit über zwei Millionen Menschen in Bayern an einer allergischen Erkrankung. Ministerin Scharf weiter: „Der Klimawandel in Bayern ist Fakt. Wir müssen uns auf vielfältige Veränderungen durch den Klimawandel vorbereiten. Unser Klimareport Bayern zeigt: Die Flugzeit von Gräser- und Baumpollen hat sich in den vergangenen Jahrzehnten verlängert. Der Blühbeginn beispielsweise von Hasel und Erle setzt im Mittel etwa zehn Tage früher ein. In Süddeutschland fängt der Pollenflug von Gräsern gegenüber 1988 sogar 20 Tage früher an und dauert 24 Tage länger.“

Gleichzeitig habe sich die jährliche Pollenmenge mehr als verdoppelt. Durch die neue Technik mit automatisierter Pollenzählung sei ein Quantensprung in der Qualität der Pollenflugvorhersage möglich. Die Daten seien zudem ein wichtiger Beitrag für die Klima- und Gesundheitsforschung.

Bei dem neuen bayernweiten Messnetz sollen automatische Pollenmonitore verwendet werden, mit denen deutlich schneller als bisher Daten mit gleichbleibender Qualität geliefert werden können. Das Projekt soll auch neue Möglichkeiten für die Allergie- und Klimaforschung eröffnen. So könnten klinische Symptome wesentlich differenzierter der jeweiligen Pollenexposition zugeordnet werden. Dadurch soll es möglich werden, sowohl diagnostische Methoden als auch therapeutische Verfahren zu verbessern.

Das Projekt ePIN wird unter der Leitung des LGL in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Umwelt (LfU) durchgeführt. Projektpartner sind das Zentrum für Allergie und Umwelt der Technischen Universität München (ZAUM), das Leibniz Rechenzentrum (LRZ), der Deutsche Wetterdienst (DWD), die Umweltforschungsstation Schneefernerhaus Zugspitze (UFS) sowie weitere nationale und internationale Forschungseinrichtungen. Im kommenden Jahr soll mit dem Aufbau und Probebetrieb des Messnetzes begonnen werden. Der Regelbetrieb ist ab 2019 vorgesehen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Schöne Idee! Das Gesundheitsterminal steht mit seinen 32 Zoll Info-Bildschirmen für die...  lesen
posted am 15.09.2016 um 13:29 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44268459 / Projekte & Initiativen)