Sachsen-Anhalts CIO im Interview

eGovernment braucht enge Zusammenarbeit

| Redakteur: Manfred Klein

Landes-CIO, Finanzstaatssekretär Michael Richter, hält die Zusammenarbeit über alle Ebenen hinweg für unabdingbar bei eGovernment
Landes-CIO, Finanzstaatssekretär Michael Richter, hält die Zusammenarbeit über alle Ebenen hinweg für unabdingbar bei eGovernment (foto: Sachsen-Anahlt)

Der Beitritt Sachsen-Anhalts zu Dataport im vergangenen Jahr sorgte für Furore. Doch was lässt sich daraus für eGovernment lernen, und wie kann ein relativ kleines Land hier erfolgreich agieren? Darüber gibt der Landes-CIO Finanzstaatsekretär Michael Richter im Interview Auskunft.

eGovernment in Sachsen-Anhalt versucht das Notwendige mit dem Machbaren zu kombinieren. In Magdeburg fährt man damit ziemlich gut.

Herr Richter, wie stellt sich in Sachsen-Anhalt die Spannungslage zwischen knappen Haushaltsbudgets und eGovernment dar?

Richter: Nun, die Haushaltssituation ist auch in anderen Ländern nicht immer ganz einfach. Dennoch, trotz der angespannten Fianzen konnten wir die Mittel im gerade verabschiedeten Doppelhaushalt für die Jahre 2015 und 2016 im Vergleich zum Vorgängerhaushalt deutlich steigern.

Insgesamt stehen nun rund 110 Millionen Euro im Jahr 2015 und rund 135 Millionen Euro im Jahr 2016 für IT und eGovernment zur Verfügung. Im Haushaltsplan für das Jahr 2014 waren es nur knapp 100 Millionen.

Damit können wir wichtige eGovernment-Projekte im Land angehen und sie auch – da auch die mittelfristige Finanzplanung gesichert ist – erfolgreich abschließen.

Welche Rolle spielt die Zusammenarbeit mit Dataport in der Finanzplanung?

Richter: Für die Zusammenarbeit mit Dataport gab es klare Vorgaben durch den Landtag. Die Mittel, die wir vorher in das Landesrechen­zentrum investiert hatten, wurden für den Migrationsprozess zu Dataport zur Verfügung gestellt. Diese Beträge stehen auch 2015 und 2016 zur Verfügung.

Dabei muss man folgendes in Rechnungstellen: Wir haben das Landesrechenzentrum eins zu eins auf Dataport übertragen. Hintergrund dieser Entwicklung ist, dass kleinere Länder wie Sachsen-Anhalt nicht mehr in der Lage sind, alles selbst zur Verfügung zu stellen.

Die Lösung für uns war, in den norddeutschen Verbund als Trägerland einzutreten. Insgesamt werden wir 300 Fachverfahren von Dataport betreiben lassen. Dieser Migrationsprozess soll bis Ende des kommenden Jahres abgeschlossen sein.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43196656 / Projekte & Initiativen)