Digitalstadt Hannover

eGovernment als Motor des sozialen Fortschritts

| Autor: Manfred Klein

Im Hannoveraner Rathaus verfolgt man eine umfassende Digitalisierungsstrategie
Im Hannoveraner Rathaus verfolgt man eine umfassende Digitalisierungsstrategie (© Sebastian Grote - adobe.stock.com)

Die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover kombiniert ihre Verwaltungsstrategie zur Digitalisierung mit dem Stadtentwicklungskonzept „Mein Hannover 2030“. Damit verfolgt die Stadt ein Konzept, das den Namen „nachhaltig“ offenbar verdient. eGovernment Computing stellt Ihnen die Strategie vor und sprach mit dem Oberbürgermeister der Stadt Hannover, Stefan Schostok, über Zielsetzung und Hintergründe.

Der Verwaltungsstrategie zur Digitalisierung ist das Motto „Die Landeshauptstadt hat den Anspruch , die Digitalisierung als zentrale Akteurin zu gestalten und damit zum sozialen und wirtschaftlichen Fortschritt der Stadt beizutragen“ vorangestellt.

Das Ziel: die Digitale Stadtgesellschaft

Folgerichtig versucht nicht nur das Stadtentwicklungskonzept, alle relevanten Bereiche des gesellschaftlichen und politischen Lebens abzubilden. Gleiches gilt auch für die Verwaltungsstrategie.

In dieser heißt es: „Die vorliegende Verwaltungsstrategie bildet den ersten Meilenstein für den Aufbau einer erweiterten, ganzheitlichen ‚Digitalen Agenda‘ für die Landeshauptstadt Hannover, die gemeinsam mit Akteurinnen und Akteuren der Stadtgesellschaft erarbeitet und anschließend umgesetzt werden soll.“

Und weiter: „Diese gesamtstädtische Vision stellt das Zusammenspiel zwischen Mensch und Technik in den Vordergrund und berücksichtigt wirtschaftliche und ethische Aspekte gleichermaßen. Sie wird dazu beitragen, dass unsere Stadt im digitalen Zeitalter noch lebens- und liebenswerter wird.“

Am Beispiel von Open Government lassen sich diese Prinzipien verdeutlichen. In der Verwaltungsstrategie heißt es dazu unter anderem: „Die Stadtverwaltung Hannover bekennt sich zum Konzept des Open Governments.“ Dadurch würden Entscheidungsprozesse nachvollziehbarer und die Möglichkeiten digitaler Beteiligung könnten so effektiv ausgebaut werden.

Weiter heißt es zu diesem Themenkomplex: „Open Data hat das Ziel, die Transparenz, die Teilhabe sowie den Demokratiegedanken in der Gesellschaft zu stärken und die Wirtschaft durch die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle zu fördern.“

Transformation der Verwaltung

Damit dieser Anspruch funktioniert, muss sich natürlich auch die Verwaltung modernisieren. Ihr hat man unter anderem die Entwicklung neuer und agiler Arbeitsstrukturen ins Pflichtenheft geschrieben. In diesem Zusammenhang sei es notwendig, die Risikobereitschaft zu erhöhen und eine angemessene Fehlerkultur zu etablieren. Wenn es der Stadt gelingt, diesen Kurs zu halten, könnte das Modell Hannover zum Vorbild für andere Städte werden.

Wie das alles in den kommenden Monaten und Jahren umgesetzt werden soll, darüber sprachen wir mit dem Oberbürgermeister der Stadt Hannover, Stefan Schostok im Interview.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45368216 / Projekte & Initiativen)