Suchen

News eGovernment 2.0-Projekt geht an den Start

| Redakteur: Gerald Viola

Ab 2010 wird für alle an der Entsorgung gefährlicher Abfälle Beteiligten die elektronische Nachweisführung gemäß Novelle der Nachweisverordnung verpflichtend. Die Zentrale Koordinierungsstelle

Firmen zum Thema

Ab 2010 wird für alle an der Entsorgung gefährlicher Abfälle Beteiligten die elektronische Nachweisführung gemäß Novelle der Nachweisverordnung verpflichtend. Die Zentrale Koordinierungsstelle Abfall (ZKS-Abfall) wird dazu eine bundesweit einheitliche elektronische Plattform zu den Behörden anbieten. Den Zuschlag für die Softwareentwicklung ZKS-Abfall haben die Unternehmen IBM, MaK DATA SYSTEM und die ITU System Umweltdatenmanagement GmbH erhalten.Projektstart ist der 1. Juli 2007. Die Software für die ZKS soll im Herbst 2008 fertig gestellt sein. Die ZKS-Abfall soll dann im ersten Quartal 2009 in Betrieb gehen. Der Vertrag für die Softwareentwicklung der ZKS wurde von der GOES, „Gesellschaft für die Organisation der Entsorgung von Sonderabfällen mbH“, am 29. Juni 2007 unterzeichnet. Die GOES nimmt hier die Aufgaben der Geschäftsstelle der 16 Bundesländer, der InformationsKoordinierenden Stelle Abfall-DV-Systeme IKA, wahr und handelt im Auftrag der Länderarbeitsgruppe GADSYS, „Gemeinsame Abfall-DV-Systeme“.Bei der ZKS handelt es sich um eine technische Infrastruktur, die einen länderübergreifenden und bundesweit einheitlichen Datenaustausch ermöglichen soll. Bestandteile der ZKS sind die Virtuelle Poststelle (VPS) als zentrale Datenaustausch-Plattform, das Länder eANV (elektronisches Abfallnachweis-Verfahren) für Dritte zum Bearbeiten und Signieren von Begleitscheinen und Entsorgungsnachweisen, ein Service-Modul für die Verarbeitung der Nachrichten an die Behörden und ein Verzeichnis der elektronischen Adressen von etwa 50.000 betroffenen Unternehmen. Den für die Öffentlichkeit sichtbaren Teil der ZKS bildet die Homepage der ZKS. Diese bietet Informationen zum elektronischen Abfallnachweisverfahren. Um die VPS nutzen zu können, müssen sich am Abfallnachweisverfahren teilnehmende Betriebe einmalig auf der Homepage www.zks-abfall.de registrieren lassen.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2016552)