Zukunftsfähige Verwaltungs-IT

ECM-Strategie für die digitale Behörde

| Autor / Redakteur: Brian Kurbjuhn / Susanne Ehneß

Der Autor: Brian Kurbjuhn, Head of ECM/Portals bei der it-novum GmbH
Der Autor: Brian Kurbjuhn, Head of ECM/Portals bei der it-novum GmbH (Bild: it-novum)

Digital Natives erobern die Arbeitswelt. Behörden müssen sich neuen ECM-Technologien öffnen, wenn sie das digitale Wissen junger Arbeitnehmer nutzen wollen.

Behörden sehen sich einem tiefgreifenden Generationenwechsel gegenüber: Ältere Arbeitnehmer scheiden aus dem Arbeitsleben aus und werden von jüngeren Kollegen ersetzt. Diesen Digital Natives sind moderne Technologien wie Mobile, Social Media und Cloud-Computing bestens vertraut. Junge Arbeitnehmer erwarten heute, dass sie ihrer Arbeit jederzeit und von überall nachgehen können, unabhängig von Plattformen und Endgeräten.

Doch die meisten der Enterprise-Content-Management (ECM)-Systeme sind seit mehr als zehn Jahren im Einsatz. Gemessen an der dynamischen IT-Entwicklung sind diese Plattformen informationstechnische Dinosaurier, der Aufwand für Upgrades oder Anpassungen wächst permanent. Um den Digital Natives einen Zugriff auf Informationen zu liefern, der den Anforderungen der heutigen IT- und Arbeitswelt gerecht wird, muss die öffentliche Verwaltung das Thema ECM grundlegend neu denken.

BYOD erhöht Reformdruck

Die Digitalisierung erhöht den Druck auf die öffentliche Verwaltung: ECM-Strategien müssen angepasst oder ganz neu ausgerichtet werden, sonst drohen Kontrollverlust und Sicherheitsprobleme. Denn wenn Mitarbeiter private Endgeräte oder Filesharing-Dienste im Business-Netzwerk nutzen, entsteht eine Schatten-IT, die nur schwer kontrollierbar ist.

Ein neuer ECM-Ansatz hilft, geltende Standards und Regeln einzuhalten. Behörden, die ihre IT-Systeme modernisieren und gleichzeitig mit Richtlinien für Bring Your Own Device (BYOD) auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter eingehen wollen, sollten die folgenden vier Anforderungen an Content-Management-Systeme beachten:

  • Neue Arbeitswelten integrieren: Junge Arbeitnehmer sind es gewohnt, digitale Dienste wie Dropbox, Twitter oder myTaxi zu nutzen. Modernes ECM muss daher die Anwendungen und Geräte integrieren, die unseren Alltag prägen. Auch an die Computerarbeitsplätze in der öffentlichen Verwaltung wird der Anspruch gestellt, ein frisches und intuitives Nutzererlebnis zu bieten. Prognosen gehen davon aus, dass bereits in diesem Jahr rund ein Drittel aller Arbeitskräfte weltweit mobil sein werden – das betrifft auch die Behörden. Diese hochmobilen, stark vernetzten Mitarbeiter möchten IT-Lösungen, die es ihnen ermöglichen, unabhängig von Ort, Netzwerk oder Gerät zu arbeiten.
  • Das erweiterte Unternehmen vorbereiten: Glichen Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung früher bürokratischen Bienenstöcken, so haben sie sich heute zu dynamischen Netzwerken aus Mitarbeitern, Vertragspartnern und Dienstleistern entwickelt. Diese erweiterten Organisationen reichen über traditionelle Unternehmensgrenzen hinaus und überschreiten damit auch die Grenzen der Netzwerk-Firewalls. Die alten 1.0-Applikationen wurden für Anwender und Inhalte konzipiert, die hinter der Firewall auf lokalen Servern und physischen PCs angesiedelt waren. Das entspricht nicht mehr den digitalen Arbeitsgewohnheiten heutiger Mitarbeiter. Moderne ECM-Systeme müssen das einfache, kontrollierte Bearbeiten von Informationen unterstützen, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Behörde. Die Möglichkeit, Inhalte und Prozesse über Unternehmensgrenzen hinweg zu teilen, wird zur Grundanforderung für ECM-Systeme.

Bitte lesen Sie auf der nächsten Seite weiter.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43673308 / Fachanwendungen)