DSL | Digital Subscriber Line | Digitaler Teilnehmeranschluss

Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

DSL ist die Abkürzung für »Digital Subscriber Line« (deutsch: digitaler Teilnehmeranschluss). Damit ist eine digitale Breitband-Verbindung über das Telefonnetz gemeint. Im Gegensatz

Anbieter zum Thema

DSL ist die Abkürzung für »Digital Subscriber Line« (deutsch: digitaler Teilnehmeranschluss). Damit ist eine digitale Breitband-Verbindung über das Telefonnetz gemeint. Im Gegensatz zur Übertragungsleistung des herkömmlichen Festnetz-65kbit/s-Modems oder per ISDN (mit zwei gebündelten Kanälen 128 kbit/s), ist die Geschwindigkeit via DSL mit bis zu 500 Mbit/s entschieden höher. In der Praxis drosseln allerdings die Anbieter die Geschwindigkeiten und bieten Leitungen mit unterschiedlicher Leistung an.

Obwohl DSL mittlerweile ein geläufiger Begriff für alle Arten der Breitband-Interntet-Übertragung sind, kann unterschieden werden zwischen:

  • ADSL: Asymmetrische Datenübertragung. Das bedeutet, die Übertragungsraten im Upstream und Downstream sind unterschiedlich.
  • SDSL: Symmetrische Datenübertragung. Beide Raten sind gleich.
  • HDSL und VDSL: »High Speed DSL« beziehungsweise »Very High Speed DSL«, besonders schnelle Formen der asymmetrischen Datenübertragung.

Wenn von »DSL via Satellit« geht es zwar um Breitband-Internet, aber mit der DSL-Technologie hat es nichts zu tun. Der Begriff ist lediglich als Synonym für hohe Übertragungsraten zu sehen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Wöchentlich die wichtigsten Infos zur Digitalisierung der Verwaltung und Öffentlichen Sicherheit.

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2022588)