Konica Minolta übernimmt Print Services für Wohnungsbaugesellschaft

Drucker im Amt: Systemlandschaft aus einer Hand

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Natürlich spielen für den gelernten Diplom-Ingenieur auch die Kosten eine zentrale Rolle: „Neben dem kaufmännischen Bereich fällt im Sachgebiet Wohnungsverwaltung täglich eine Vielzahl von Dokumenten, wie Mietverträge oder Rechnungen für Neben- und Betriebskosten an. Druckkosten sind deshalb ein nicht unwesentlicher Teil unserer eigenen Betriebskosten. Die müssen wir deshalb ständig im Blick halten.“ Ein Handicap dabei stellte die bisherige Gerätelandschaft dar.

Sie war „historisch“ entstanden und bestand zu Beginn des Projekts aus 21 Systemen sechs unterschiedlicher Lieferanten. So kamen vier Kopierer, sieben Farbdrucker, acht Schwarzweißdrucker und zwei Faxe zusammen. Das erforderte eine aufwendige Verwaltung. Ressourcen wurden gebunden und höherer Zeitaufwand entstand durch die Bearbeitung einer Vielzahl von Rechnungen, unterschiedliche Ansprechpartner sowie andersartige Bedienweisen. Auch Verbrauchsmaterialien mussten jeweils einzeln bestellt und abgerechnet werden.

Ist-Zustand wird zu passgenauer Systemlandschaft

Vier Arbeitsgruppensysteme (bizhub C280 und C220) übernehmen seit Oktober 2010 für vorerst 72 Monate das Gros der monatlich rund 23.000 Ausdrucke. Die Systeme sind speziell für Büros und Arbeitsgruppen konzipiert, in denen sie mittlere Volumen in Farbe und Schwarzweiß drucken.

Ergänzt werden sie durch sechs leistungsstarke Farblaserdrucker und All-in-One-Systeme der Modelle bizhub C10P und C20 sowie einen Schwarzweißlaserdrucker bizhub 40P. Diese Hardwarezusammenstellung und auch ihre Aufstellung im Gebäude ist das Ergebnis einer umfangreichen Analyse und eines detaillierten Beratungs- und Planungsprozesses durch Konica Minolta im Rahmen von Optimized Print Services.

Nächste Seite: Lesen Sie, welche Daten eingehend analysiert wurden

(ID:2049161)