Suchen

News Dokumentenaustausch: Fraunhofer will erhitzte Gemüter beruhigen

| Redakteur: Gerald Viola

Für die Speicherung und den Austausch von elektronischen Dokumenten, Tabellen, Präsentationen etc. werden derzeit zwei Standards eingesetzt: Office Open XML – unterstützt von der Normungsorganisation

Firmen zum Thema

Für die Speicherung und den Austausch von elektronischen Dokumenten, Tabellen, Präsentationen etc. werden derzeit zwei Standards eingesetzt: Office Open XML – unterstützt von der Normungsorganisation ECMA – und ODF 1.0 – entwickelt von OASIS. Beide Formate basieren auf XML, unterscheiden sich aber in Aufbau sowie Umfang und berücksichtigen unterschiedliche Zielsetzungen und Marktanforderungen. Und nicht immer gehen die Vertreter der beiden Lager sanft miteinander um.Unter der Leitung von Gerd Schürmann, verantwortlich für den Bereich eGovernment am Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS in Berlin, hat nun die Arbeitsgruppe ‚Übersetzung von Dokumentenformaten’ im Normausschuss für Informationstechnik des DIN Deutsches Institut für Normung e.V. ihre Arbeit aufgenommen. Im Zentrum der Arbeiten steht nach Auskunft von Fraunhofer die Evaluation der beiden Dokumentenstandards Office Open XML (Ecma 376) und ODF 1.0 (ISO/IEC 26300) im Hinblick auf den Austausch von Dokumenten beider Formate. Ziel der Arbeitsgruppe ist ein ausführlicher Report über die Interoperabilität der beiden Standards. Die Arbeitsgruppe lädt internationale Experten ein, an der Arbeit teilzunehmen. Die Unternehmen PC-Ware Information Technologies AG, Microsoft Deutschland GmbH, OPENLiMiT Holding AG und Dialogika GmbH sollen der Einladung bereits gefolgt sein. Ihren ersten Zwischenbericht wollen die Fraunhofer-Experten Mitte 2008 in Form eines DIN-Fachberichts vorlegen und Hinweise, Empfehlungen und Beispiele für das Zusammenwirken der Standards Office Open XML und ODF 1.0 gegeben.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2016512)