Cadenza Mobile in der Flurneuordnung: Von der digitalen Feldnotiz zur Fachkarte

23.09.2014

Cadenza Mobile Testphase wurde erfolgreich abgeschlossen...

In der Flurneuordnungsverwaltung Baden-Württemberg wurde die Testphase von Cadenza Mobile erfolgreich abgeschlossen. Zur Unterstützung der vielfältigen und komplexen Planungsaufgaben sollen Fachdaten zukünftig mit einem Tablet direkt vor Ort georeferenziert erfasst, bearbeitet und anschließend zur Erstellung von Fachkarten in das Desktop-GIS übertragen werden können.

Die Flurneuordnung nach dem Flurbereinigungsgesetz ist ein wichtiges Instrument zur Entwicklung von attraktiven Lebens- und Wirtschaftsstandorten auf dem Land bei gleichzeitiger Sicherung wertvoller Natur-, Kultur- und Erholungsräume. In Baden-Württemberg wurde diese Aufgabe an die Landkreise übertragen. Das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) stellt als Aufsichtsbehörde den Landkreisen einheitliche IT-Fachverfahren zur Erledigung dieser Aufgabe zur Verfügung. Dass neu entwickelte Fachverfahren MILAN, ein auf Cadenza basierendes System zur methodischen und graphischen Informationsverarbeitung in der Landentwicklung, ermöglicht zukünftig, Fachdaten digital direkt vor Ort zu erheben und zu bearbeiten, um daraus ohne Medienbrüche Fachkarten zu erstellen, wie beispielsweise die Wege- und Gewässerkarte.

„In Baden-Württemberg werden zurzeit 400 Flurneuordnungsverfahren mit rund 600.000 Flurstücken bearbeitet" erklärt Günter Eitel, Referatsleiter beim LGL. „Viele Mitarbeiter wollen nicht nur an ihrem Arbeitsplatz beim Landratsamt auf ihre Projektdaten zugreifen, sondern auch vor Ort bei Besprechungen oder im Feld.“ Das LGL plant deshalb auch die mobile Version von Cadenza – Cadenza Mobile – einzusetzen.

Eine Testphase hat gezeigt, dass Cadenza Mobile als einfach bedienbare mobile Lösung sehr gut für den Einsatz in der Flurneuordnung geeignet ist. Die Mitarbeiter können mit einer App auf handelsüblichen Android- und iOS-Tablets multimediale Daten im Feld erheben – etwa georeferenzierte Fotos, Videos oder Texte. Sie können außerdem GPS-Tracks abspeichern und übertragen. „Besonders wichtig ist für uns, dass man mit der Disy-Software auch offline arbeiten kann“, sagt Günter Eitel. Denn nicht immer habe man ausreichend guten Empfang, um über das Internet auf die Karten, Luftbilder und Fachinformationen zugreifen zu können. Um die begrenzten Speicherkapazitäten der Tablets nicht zu sehr zu strapazieren, können die Mitarbeiter vorher eine individuelle Auswahl der benötigten Daten treffen und dann nur diese abspeichern und mitnehmen. Der zu exportierende Kartenausschnitt kann dabei über ein beliebiges Polygon definiert werden.

„Die Testphase hat gezeigt, dass Cadenza Mobile für die digitale Erfassung und Bearbeitung von Fachdaten vor Ort geeignet ist. Die Bedienung setzt kein Expertenwissen voraus, sie ist komfortabel und nutzerfreundlich. Die erfassten oder bearbeiteten Daten werden georeferenziert über den Mobile Server zurückgespielt – fließend und ohne Brüche in der Verarbeitungskette“, resümiert Günter Eitel.

Wer an Cadenza Mobile interessiert ist, kann sich auf der INTERGEO – Kongress und Fachmesse für Geoinformation und Landmanagement vom 7. bis 9. Oktober 2014 in Berlin selbst ein Bild von der Anwendung machen. Am Stand von Disy (Halle: 3.1; Stand: B3.026) werden alle Fragen rund um Cadenza Mobile beantwortet und der Einsatz live vorgeführt:

  • Wir freuen uns, dass ein Vertreter des LGL hier am 7. und 8. Oktober ab 16 Uhr Fragen zum Einsatz in der Flurneuordnung persönlich beantworten kann.
  • Daneben kann Ihnen am Stand der Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft ARGE Landentwicklung (Halle 6.1 Stand A6.040) Herr Eitel am 7. Oktober ab 13 Uhr weitere Informationen zu MILAN geben und am 9. Oktober um 16 Uhr das Praxisbeispiel „Von der digitalen Feldnotiz zur Wege- und Gewässerkarte“ vorstellen.
     

Im Fachverfahren MILAN, ein auf Cadenza basierendes System zur methodischen und graphischen Informationsverarbeitung in der Landentwicklung, sind die relevanten Fachdaten für die Flurneuordnung enthalten Am Desktop-Arbeitsplatz wird der benötigte Kartenausschnitt ausgewählt und zusammen mit den verknüpften Sachdaten, Dokumente und Medien in eine Mobilkarte überführt

Die Mobilkarte wurde auf das Tablet übertragen und kann jetzt offline genutzt werdenDie Mitarbeiter der Flurneuordnungsverwaltung in Baden-Württemberg haben alle relevanten Fachdaten auf dem Tablet dabei

Unterwegs können mit dem Tablet Fotos und Videos erstellt werden. In Cadenza Mobile können sie mit den Geometrien in der Mobilkarte verknüpft werden Wieder am Desktop-Arbeitsplatz können diese Dateien in die Desktop-Karten importiert werden