Mehr Region, mehr Kommunen, mehr Service für die Fachbesucher

DiKOM-Neustart im April in Wiesbaden

Seite: 3/6

Firmen zum Thema

Blick zurück: Die KOMCOM startete vor 15 Jahren

Käse und Mäuse: Das Logo der KOMCOM
Käse und Mäuse: Das Logo der KOMCOM
(Grafik: Archiv)
Die KOMCOM fand erstmals 1997 in Koblenz statt. Klaus Ruffing, damals Landesvorsitzender Fachverband der Kommunalkassenverwalter, Saar, erklärte das Konzept damals so:

„Die KOMCOM ist sowohl Produkt- und Infobörse als auch Softwaremesse für Verwaltung. Sie wendet sich an Bedienstete aus Kommunen, Landes- und Bundesbehörden, Zweck- und Wohlfahrtsverbänden sowie aus Eigenbetrieben und Stadtwerken.

In den letzten fünf Jahren hat sich Markt für kommunale Dienstleistungen und Softwareangebote eine grundlegende Veränderung vollzogen. Durch die neue Vielfalt der Anbieter und deren Produkte ist der Markt für die Anwender unüberschaubar geworden. Die KOMCOM hat deshalb das Ziel, das differenzierte Produktspektrum tranparent und vergleichbar darzustellen.

Das Forum wird für Fachbesucher überschaubar bleiben. Weg von der unübersichtlichen Großveranstaltung hin zu einer klar abgegrenzten Fachveranstaltung! Der Interessent soll auf kurzem Wege auf einer Fläche ein repräsentatives und übersichtliches Angebot vorfinden, um sich kostengünstig und umfassend informieren zu können. Die Oberwerth-Halle bietet hierfür die idealen Voraussetzungen; ihre Arenaarchitektur verschafft dem Besucher Überblick über die ganze Messe.

Die KOMCOM wird als wichtige Infobörse verstanden und intensiv genutzt. Ihr familiärer Charakter fördert zusätzlich den unkomplizierten Erfahrungsaustausch mit Kollegen aus anderen Verwaltungen. Hier werden praktische Erfahrungen weitergegeben, die sich immer wieder als besonders wertvoll erweisen. Auch die Anbieter bekommen ihre Anregungen von Besuchern, die nützlich für die Weiterentwicklung von Produkten sind.

Die Workshops vermitteln Einsicht in die praktische Anwendung und betonen den Fortbildungscharakter dieser innovativen Fachveranstaltung. Sich anschließende Diskussionen mit Kollegen, Referenten und Ausstellern geben Gelegenheit zu einem intensiven Meinungs- und Erfahrungsaustausch.“

(ID:35031470)