20. eGovernment-Wettbewerb Digitalisierung macht Verwaltungen effizienter und krisensicherer

Redakteur: Manfred Klein

Auch in seinem zwanzigsten Jahr glänzt der eGovernment-Wettbewerb mit herausragenden Digitalisierungsprojekten. Eines ist aber aber doch neu: Der Anteil kommunaler Spitzenleistungen im eGovernment ist deutlich gewachsen. Ähnliches gilt auch für die Vorhaben aus der DACH-Region. Beim Ministerialkongress am 29. September 2021 werden nun die Gewinnerpreise verliehen. Zunächst aber sind Sie als Leser an der Reihe, denn über den Publikumspreis können Bürger ab dem 9. September 2021 online abstimmen.

Firmen zum Thema

Beim Publikumspreis des 20. eGovernment-Wettbewers ist Ihre Meinung gefragt
Beim Publikumspreis des 20. eGovernment-Wettbewers ist Ihre Meinung gefragt
(© Bearingpoint)

Beim 20. eGovernment-Wettbewerbs von BearingPoint und Cisco kämpfen derzeit 19 Finalisten um die begehrten Auszeichnungen. Bei den virtuellen Finalistentagen am 7. und 8. September haben die Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre zukunftweisenden Projekte für eine digitale Verwaltung vorgestellt.

Unter dem Eindruck der aktuellen Pandemie kommt dem diesjährigen eGovernment-Wettbewerb, nach Ansicht der beiden Ausrichter, eine ganz besondere Bedeutung zu. Denn schnell einsatzfähige und innovative Digitallösungen für Verwaltungen, Bürgerdienste, Schulen und Unternehmen werden überall dringend gebraucht. Dies lasse sich auch daran ablesen, dass in der Wettbewerbskategorie „Bester Beitrag zur kurzfristigen Krisenbewältigung“ die meisten Einreichungen eingegangen seien.

Bildergalerie

Insgesamt zeigen die in diesem Jahr nominierten Projekte die ganze Bandbreite der Einsatzbereiche digitaler Verwaltungslösungen und das enorme Potenzial von Künstlicher Intelligenz und agiler (Verwaltungs-) Organisation.

„Die Pandemie hat uns sehr deutlich vor Augen geführt, welche Bedeutung digitale Prozesse haben. Dies gilt für digitale Bürgerdienste und Unternehmensservices genauso wie die digitale Arbeits- und Kollaborationsfähigkeit der Verwaltung selbst. Endlich hat der Digitalisierungsturbo in vielen Bereichen gezündet, wie die vielen innovativen Lösungen im diesjährigen eGovernment-Wettbewerb zeigen. Wir freuen uns, am 24. September gemeinsam mit Cisco die besten Digitalisierungslösungen und ihre Macher auszuzeichnen und damit die Verbreitung durch Nachnutzung zu unterstützen“, kommentiert Jon Abele, Leiter Public Services und Mitglied der Geschäftsführung bei BearingPoint, die Präsentationen.

Digitalisierung von Verwaltungsdienstleistungen – Projekte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz

Im Fokus standen auch dieses Jahr wieder die Digitalisierung von Bürger- und unternehmensfreundlichen Verwaltungsdienstleistungen. Eine unabhängige Jury, bestehend aus Experten aus den Bereichen Verwaltungswissenschaften, IT, Gesellschaftsentwicklung und Medien entscheidet nun darüber, welche der nominierten Vorschläge prämiert werden. Die feierliche Preisverleihung findet auf dem Ministerialkongress am 29. September 2021 in Berlin statt.

Jonas Rahe, Mitglied der Geschäftsleitung bei Cisco Deutschland, betont: „Die Vielfalt und Qualität der eingereichten Projekte ist dieses Jahr besonders beindruckend. Man spürt direkt, wie der Druck auf die Digitalisierung – nicht zuletzt auch durch die Pandemie – viele neue innovative Lösungen hervorbringt. Die Transformation der Verwaltungsebenen hat ein ganz neues Tempo erreicht.“ Jetzt gelte es, so Rahe weiter, die Best-Practice-Projekte in die Breite zu bekommen. Der Bedarf an digitalen Verwaltungslösungen sei jedenfalls riesig. Rabe abschließend: „Ich bin sehr sicher, dass viele der bei uns im Wettbewerb vorgestellten Projekte in allen drei Ländern schnell Schule machen werden.“

Publikumspreis: Jetzt entscheiden Sie

Traditionell vergeben BearingPoint und Cisco im Rahmen des eGovernment-Wettbewerbs einen Publikumspreis. Bei einem öffentlichen Online-Voting kann jeder auf www.egovernment-wettbewerb.de ab dem 9. bis 22. September für seinen Favoriten abstimmen. Alle Neuigkeiten zum Wettbewerb finden Sie auf dem Twitter-Kanal @eGovW. Der Gewinner des Publikumspreises wird beim 26. Ministerialkongress in Berlin feierlich ausgezeichnet. Im folgenden geben wir einen kurzen Überblick über die diesjährigen Finalistenprojekte.

  • Kategorie 1 – Bestes OZG- oder Registermodernisierungsprojekt:
  • Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie NRW
  • „Digitalisierung von Verwaltungsleistungen für die Wirtschaft im WSP.NRW“
  • Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung Sachsen-Anhalt
  • „BAföG Digital“
  • Nationaler Normenkontrollrat
  • „Digitale Verwaltung braucht digitaltaugliches Recht – Der modulare Einkommensbegriff“

Kategorie 2 – Bestes Projekt zum Einsatz innovativer Technologien und Infrastrukturen:

  • Bayerisches Staatsministerium für Digitales
  • „BayernApp“
  • Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort
  • „Förderungen für Unternehmen im Unternehmensserviceportal mit Methoden der Künstlichen Intelligenz“
  • ITZBund, Generalzolldirektion und Bundesministerium des Innern
  • „Chatbots für die Bundesverwaltung / Gute Kooperation führt zum Ziel“.

Kategorie 3 – Bestes Digitalisierungsprojekt – Bund/Länder/Kommunen:

  • Behörde für Justiz und Verbraucherschutz Hamburg
  • „Digitales Schiffsregister“
  • Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
  • „besonderes elektronisches Behördenpostfach (beBPo)“
  • NVBW – Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg
  • „MobiData BW“.

Kategorie 4 – Bestes Projekt zur agilen Transformation:

  • Bundesministerium der Finanzen & Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht
  • „Modernisierung der BaFin (MoBaFin): Mehr Biss für die deutsche Finanzmarktaufsicht“
  • Landratsamt Ortenaukreis
  • „Chatbot ORTENA“
  • Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)
  • „Service-Design in der LWL-Haupt- und Personalabteilung“.

Kategorie 5 – Bestes Kooperationsprojekt:

  • Bayerischer Landkreistag
  • „,Digitaler Werkzeugkasten 2.0‘ zur kooperativen OZG-Umsetzung“
  • Land Hessen, Metropolregion Rhein-Neckar und Kreis Bergstraße
  • „KommunalCampus“
  • Stadt Bad Salzuflen
  • „Interkommunale Kooperation der lippischen CDOs und Digitalisierungsbeauftragten“.

Kategorie 6 – Bester Beitrag zur kurzfristigen Krisenbewältigung:

  • Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben
  • „Die Videokonferenzlösung CMS-Bund Instanz auf der BDBOS Meeting Plattform“
  • Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT / Bundesamt für Gesundheit BAG
  • „Covid-Zertifikat“
  • Bundesministerium für Gesundheit
  • „Aufbau und Betrieb einer sicheren und innovativen Krisenkommunikationsinfrastruktur im BMG“
  • Landkreis Waldeck-Frankenberg
  • „Impfnachrücker-Plattform“.

Organisiert wird der eGovernment-Wettbewerb seit dem Jahr 2000 von der Unternehmensberatung BearingPoint und dem Technologieanbieter Cisco und steht unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Helge Braun, Bundesminister und Chef des Bundeskanzleramts. Über 70 Projektteams haben dieses Jahr ihre innovativen Vorhaben zum Wettbewerb eingereicht.

Hier gibt es mehr zum eGovernment-Wettbewerb.

(ID:47628669)