Bitkom-Befragung

Digitale Technologien verändern Gesundheitsbranche

| Autor: Ira Zahorsky

Operations-Roboter können Schnitte millimetergenau ausführen – und sind deshalb der Chirurgenhand vorzuziehen
Operations-Roboter können Schnitte millimetergenau ausführen – und sind deshalb der Chirurgenhand vorzuziehen (Bild: Pixabay)

Die Medizin und die Gesundheitsbranche werden sich in den kommenden Jahren durch digitale Technologien verändern, ergab eine Studie des Bitkom.

Anlässlich der hub conference am 10. Dezember in Berlin hatte der Bitkom 102 Geschäftsführer und Vorstände von Pharmaunternehmen zum Thema eHealth befragt. Nach Einschätzung der Fachleute sollen die neuen Technologien großen Nutzen für Gesundheit und medizinische Versorgung bringen.

Die Ergebnisse der Studie finden Sie in unserer Bildergalerie.

„Digitale Technologien werden herkömmliche medizinische Verfahren optimieren oder sogar völlig neue, innovative Angebote hervorbringen“, sagte Rohleder. Die Pharmaunternehmen hätten erkannt, welche Chancen für die Menschen und die Unternehmen damit einhergehen. „Wichtig ist, dass wir jetzt die Voraussetzungen schaffen, um die Chancen dieser digitalen Revolution zu nutzen.“ So müssten beispielsweise telemedizinische Anwendungen im geplanten eHealth-Gesetz stärker verankert werden.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43706839 / Medizintechnik)