Sicherheit und Datenschutz bei Cloud Computing

Dienste auslagern, Kosten senken, Kontrolle behalten

21.10.2011 | Autor / Redakteur: eGovernment SPEZIAL / Gerald Viola

IT-Sicherheit in der Cloud? Dazu braucht es neue Konzepte
IT-Sicherheit in der Cloud? Dazu braucht es neue Konzepte

Aufgrund beschränkter Haushaltsbudgets und Verringerung von Personal setzen immer mehr Öffentliche Verwaltungen in Deutschland auf Cloud Computing. Unbestritten sind Vorteile wie geringere Kosten und flexible Nutzung. Doch wer darf auf die ausgelagerten Daten zugreifen? Damit Ämter und Behörden Sicherheit und Datenschutz gewährleisten können, stehen entsprechende Lösungen bereit.

Cloud Computing lautet das neue Zauberwort in den IT-Abteilungen der Öffentlichen Verwaltungen in Deutschland. Sie setzen große Hoffnungen auf diese Technologie, um ihre IT-Kosten von derzeit insgesamt 18 Milliarden Euro pro Jahr zu senken.

Zum Beispiel nutzt bereits das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie (ECKD) eine umfassende Cloud-Lösung. Dadurch hat der IT-Dienstleister seinen Gesamt-Energieverbrauch um etwa 35 Prozent gesenkt, die Nutzfläche für das Rechenzentrum um den Faktor drei reduziert, die Verfügbarkeit der Services gesteigert sowie die Bereitstellung neuer Anwendungen von mehreren Wochen auf wenige Stunden verkürzt.

Die Stadt Los Angeles spart durch ihren Wechsel in eine Google Public Cloud 40 Prozent der Betriebskosten, das entspricht 5,5 Millionen US-Dollar über fünf Jahre. Dies ergibt sich vor allem aus dem Wegfall von Servern sowie geringeren Softwarelizenz-, Betriebs- und Energiekosten.

Doch auch strategisch bringt Cloud Computing viele Vorteile. So muss sich die öffentliche Einrichtung nicht mehr selbst um Bereitstellung, Management und laufenden Betrieb von Anwendungen oder Datenbanken kümmern.

Angeboten werden Dienste zur Nutzung einer Infrastruktur (Infrastructure as a service), einer Plattform (Platform as a service) oder auch von Softwareanwendungen (Software as a Service). Dadurch kann sie sich stärker auf ihre Kernaufgaben konzentrieren. Die spezialisierten Dienstleister sorgen dafür, dass die eingesetzten Technologien auf dem neuesten Stand sind. Weitere Vorteile liegen in der höheren Flexibilität der Dienste und der größeren Skalierbarkeit. Das ist vor allem wichtig, wenn neue Online-Dienste für Bürger angeboten werden oder deren Nutzung stärker als erwartet ansteigt.

Die Euphorie wird jedoch von einigen Bedenken gebremst. So haben in den letzten Monaten diverse Ausfälle von Cloud-Diensten deren Zuverlässigkeit in Frage gestellt. Auch die Schnelligkeit des Zugriffs auf Daten und Anwendungen kann bei einer Auslagerung beeinträchtigt sein.

Daher ist stark auf die angebotenen Service Level Agreements zu achten sowie deren Einhaltung ständig zu prüfen. Für Öffentliche Verwaltungen noch wichtiger sind aber Sicherheit und Datenschutz. Es muss, über das Angebot von Sicherheitsdiensten (Security as a Service) gewährleistet sein, dass kein Unbefugter auf persönliche oder behördliche Daten zugreifen kann, die an den Dienstleister ausgelagert wurden.

Daher sollten bei sensiblen Daten ausschließlich sogenannte Private-Cloud-Angebote genutzt werden. Hier sind die Daten auf speziellen Servern gespeichert, die sich im Rechenzentrum des Dienstleisters befinden. Dagegen eignen sich Public-Cloud-Angebote, bei denen die Daten weltweit verteilt auf verschiedenen Internet-Servern liegen, nur für öffentlich verfügbare Informationen und Angebote. Dies können zum Beispiel allgemeine Statistiken sein, ein Veranstaltungskalender oder eine Hotelsuche. Mischformen sind die Hybrid-Cloud-Angebote.

Datenschutz gewährleisten

 

Dienste auslagern, Kosten senken, Kontrolle behalten

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2052977 / System & Services)