18. eGovernment-Wettbwerb

Die Finalisten im eGovernment-Wettbwerb stehen fest

| Autor: Manfred Klein

Die Finalisten im 18. eGovernment-Wettbewerb stehen fest
Die Finalisten im 18. eGovernment-Wettbewerb stehen fest (© alotofpeople - stock.adobe.com)

Auch im 18. eGovernment-Wettbewerb von BearingPoint und Cisco haben die Finalisten einmal mehr gezeigt: Digitale Innovationen revolutionieren die Öffentliche Verwaltung, mehr denn ja. Ende Mai werden nun die Preise verliehen. Und auch Sie könnnen über den Publikumspreis abstimmen. Los geht's ab dem 16. April.

Die Finalistentage des 18. eGovernment-Wettbewerbs am 9. und 10. April in Berlin standen ganz im Zeichen einer nutzer- und nutzenorientierten Digitalisierung der Verwaltungsdienstleistungen. Die Behörden nutzen dabei Technologien wie Blockchain, Virtual Reality oder künstliche Intelligenzen, die sonst selten in einem Atemzug mit der öffentlichen Verwaltung genannt werden.

Der Wettstreit der 18 Nominierten, in einer von sechs Kategorien als Gewinner hervorzugehen, verläuft auf höchstem Niveau: So stellt die Bundesagentur für Arbeit mit „CashBa“ einen neutralen und diskriminierungsfreien Auszahlschein mit Barcode vor, der die Bargeld-Auszahlung für Leistungsempfänger im Einzelhandel ermöglicht.

Das Land Hamburg zeigt, wie durch eine intelligente Zusammenarbeit zwischen den Behörden Eltern bereits im Krankenhaus einfach und schnell die Geburt eines Kindes anzeigen und Kindergeld beantragen können.

Das Amt der oberösterreichischen Landesregierung präsentiert mit „VIRUS“ einen virtuellen Rundgang für Sicherheits- und Einsatzkräfte. Bei Trainingseinheiten oder im Ernstfall erhalten Sicherheitskräfte virtuell detaillierte Gebäudeinformationen. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ist mit einem Blockchain-Projekt zur Verbesserung der Zusammenarbeit im Asylprozess im Rennen.

Einreichungen aus Darmstadt, Dortmund, Duisburg und Karlsruhe zeigen das große Potenzial von vernetzten Smart Citys. Eines haben die Projekte der Nominierten aber alle gemein: Sie sind ganz auf die Bedürfnisse der jeweiligen Nutzer ausgerichtet!

„Der Wettbewerb macht deutlich, dass das Onlinezugangsgesetz seine Wirkung zu entfalten beginnt. Auf allen Verwaltungsebenen sehen wir neuen Schwung in der Digitalisierung von bürger- und unternehmensfreundlichen Verwaltungsdienstleistungen“, kommentiert Jon Abele, Partner und Leiter Public Services bei BearingPoint, die Präsentationen. „Mit dem Wettbewerb wollen wir gemeinsam mit Cisco die besten Digitalisierungslösungen sichtbar machen und ihre Verbreitung in den Behörden, Kommunen und in andere Organisationen unterstützen.“

Jonas Rahe, Sales Manager bei Cisco Deutschland, ergänzt: „Alle gezeigten Beiträge haben das Potenzial, die Verwaltung in Deutschland, Österreich und der Schweiz langfristig zu transformieren und Bürgern den Zugang zu Verwaltungsleistungen erheblich zu erleichtern.“

Eine unabhängige Jury, bestehend aus Experten aus den Bereichen Verwaltungswissenschaften, IT, Gesellschaftsentwicklung und Medien entscheidet nun darüber, welche der nominierten Vorschläge prämiert werden. Die feierliche Preisverleihung findet auf dem Zukunftskongress „Staat und Verwaltung“ am 28. Mai 2019 in Berlin statt.

Publikumspreis: Jetzt entscheiden Sie

Traditionell vergeben BearingPoint und Cisco im Rahmen des eGovernment-Wettbewerbs auch einen Publikumspreis. Bei einem öffentlichen Online-Voting kann jeder auf www.egovernment-wettbewerb.de ab dem 16. April für seinen Favoriten abstimmen. Alle Neuigkeiten zum Wettbewerb finden Sie auf dem Twitter-Kanal @eGovW. Der Gewinner des Publikumspreises wird am 12. September 2019 beim 24. Ministerialkongress in Berlin feierlich ausgezeichnet.

Die Nominierungen im Überblick:

Kategorie: Beste Konzeption zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes:

  • „Bürger- und Geschäftskundenportal“, Generalzolldirektion
  • „Online Baugenehmigungsverfahren“, Landkreis Nordwestmecklenburg
  • „Geburtsurkunde-Digital im OZG-Themenfeld-Querschnitt“, Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin

Kategorie: Bestes Digitalisierungsprojekt Bund/Land:

  • „VIRUS – Virtueller Rundgang für Sicherheit“, Amt der oberösterreichischen Landesregierung
  • „Blockchain zur Verbesserung der Zusammenarbeit im Asylprozess“, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
  • „Verwaltung immer zur Hand – Sicherer Mobiler Login ohne den elektronischen Personalausweis“, ITZBund

Kategorie: Bestes Digitalisierungsprojekt Städte/Regionen:

  • „Allianz Smart City Dortmund – Wir.Machen.Zukunft“, Stadt Dortmund
  • „Smart City Duisburg“, Stadt Duisburg
  • „digital@KA – Urban Relationship Management in Karlsruhe“, Stadt Karlsruhe

Kategorie: Bestes Modernisierungsprojekt:

  • „CashBA“, Bundesagentur für Arbeit
  • „Modernisierung der Ressourcen- und Finanzplattform der ETH Zürich (,refine‘)“, ETH Zürich
  • „MWIDE digital 2022“, Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie NRW

Kategorie: Bestes Kooperationsprojekt:

  • „Digitalstadt Darmstadt – kooperativ, innovativ, sicher und nachhaltig“, Digitalstadt Darmstadt
  • „Dahoam 4.0® – Die digitale Gemeindeplattform“, Gemeinde Spiegelau und Gemeinde Frauenau
  • „Kinderleicht zum Kindergeld“, Senatskanzlei Hamburg

Kategorie: Bestes Infrastrukturprojekt:

  • „Aufbau einer hyperkonvergenten, hochsicheren und flexiblen IT-Architektur für ein Rechenzentrum des Bundes zum mehrnetzfähigen Betrieb digitalisierter Fachanwendungen“, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
  • „eModul Meldedaten“, Bund-Länder-Arbeitsgruppe „OZG-Umsetzung im Meldewesen“
  • „Smart City München – Infrastruktur und Angebote für smarte Quartiere und deren Bewohner“, Landeshauptstadt München

Organisiert wird der eGovernment-Wettbewerb seit 2000 von der Unternehmensberatung BearingPoint und dem Technologieanbieter Cisco. Insgesamt reichten die Bewerber in diesem Jahr 83 Projekte in sechs Kategorien ein. Mehr zum eGovernment-Wettbewerb.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45872791 / Projekte & Initiativen)