EN 50600

Die Einheitsnorm für Bau und Betrieb von Rechenzentren

| Autor / Redakteur: Ariane Rüdiger / Ulrike Ostler

(Bild: The Green Grid)

Für Rechenzentren gibt es eine Fülle von Normen, die Baufragen, Sicherheit, Betriebsbedingungen, Effizienz und vieles mehr betreffen. Mit „EN 50060“ versucht Europa nun erstmalig, einen einheitlichen Rahmen zu schaffen.

Rechenzentren sind die Gehirne der digitalisierten Gesellschaft. Ihre Errichtung und ihr Betrieb aber waren in Europa bisher nicht einheitlich geregelt. Angesichts der Liquidität von Daten, die zumindest technisch problemlos über Landesgrenzen geschoben werden können, sicherlich kein optimaler Zustand. Die neue Europanorm EN 50060 versucht, hier Neuland zu betreten.

Sie befasst sich mit dem Rechenzentrum sozusagen von der Wiege bis zur Bahre, allerdings ohne die im RZ arbeitende IT gleich mit zu regeln. Hierfür ist das neue Normwerk nicht zuständig. Es befasst sich also beispielsweise damit, wie die physischen Schließanlagen funktionieren, nicht aber damit, wie die Daten auf den Speichersystemen verschlüsselt sind. Es macht Aussagen zur Sensorausstattung von Racks und zum optimalen Serverbetrieb, aber nicht dazu, wie viele Prozessoren wie schnell in den Servern arbeiten oder welche Algorithmen sie verwenden sollen.

Ergänzendes zum Thema
 
Die Normenreihe zum Sonderpreis

Das Normenwerk ist als „Work in progress“ geplant, das nach seiner initialen Fertigstellung alle paar Jahre – ein gängiger Zyklus ist hier die Fünfjahresfrist nach Fertigstellung – immer wieder überarbeitet wird. Allerdings kann es auch durchaus schneller gehen. Der Bereich 2.3 der Norm, der sich mit der Steuerung der Umgebungsbedingungen befasst, ist bereits kurz nach seiner Fertigstellung wieder auf dem Prüfstand – die Meinungen über die Tauglichkeit des primär Festgelegten gingen zu weit auseinander.

Aufbau der Euronorm

Wie ist die Norm aufgebaut? Vor allem versucht sie, bereits vorhandene Norm- und Regelwerke zu integrieren. Ein Beispiel dafür ist der „European Code of Conduct for Datacentres“, der die neuen Betriebsregeln gemäß EN 50060 vorgibt. Lance Rütimann, Siemens Schweiz, anlässlich eines Online-Seminars von The Green Grid zum Thema: „Wir wollten vor allem Doppelarbeit vermeiden.“

EN 50060 umfasst derzeit fünf Bereiche mit Unterbereichen. Dabei ist Teil 1 mit den allgemeinen Konzepten grundlegend für sämtliche anderen Bereiche; denn er umfasst eine dem eigentlichen RZ-Bau vorgelagerte Geschäftsrisiko- und Betriebskostenanalyse sowie die Effizienzziele.

Die Ergebnisse dieser Vorplanungsschritte legen fest, wie das Rechenzentrum gebaut und betrieben wird. Einen Rahmen dafür liefern die nachgelagerten Bestandteile der Norm, ohne zu sehr ins Detail zu gehen. Wer also spezielle Anforderungen hat, wird dafür keine rezeptartigen Lösungen in der Norm finden.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43724270 / Standards & Technologie)