Risikomanagement

Die Bundesagentur für Arbeit in der Vorreiterrolle

| Autor / Redakteur: Prof. Dr. Rainer Kalwait / Susanne Ehneß

Die Zentrale der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg
Die Zentrale der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg (Bild: BA)

Nicht ohne Grund hat die Bundesagentur im Jahr 2008 das Risikomanagement um ein Finanzrisikomanagement erweitert – unter Anlehnung an die „Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)“. Der eigentliche Regelkreislauf des Risikomanagementprozesses sieht folgenden Verlauf vor:

  • 1. Risikoanalyse und -bewertung,
  • 2. Maßnahmenplanung und Risikosteuerung,
  • 3. Risiko-Controlling (abschließende Vorstandsinformation).

Der in die Gesamtstruktur der Bundesagentur für Arbeit eingebettete Risikomanagementprozess wurde vom Bundesrechnungshof als vorbildlich attestiert. Darüber hinaus steht die BA seit mehreren Jahren mit unterschiedlichen Verwaltungen auf Bundesebene im Kontakt. Das Ziel: Der behördenübergreifende Wissenstransfer und Dialog über den Aufbau eines Risikomanagementsystems in Verwaltungen.

Die BA hat das eigene Risikomanagementsystem einem kritischen Blick unterzogen und sich einem Vergleich mit der Privatwirtschaft gestellt.

Vergleich: Privatwirtschaft

Die Unterschiede umschreibt Controlling-Leiter Robert Winter: „Bei Firmen steht in der Regel das Risikomanagement im Kontext der Bestandsgefährdung als Worst-Case-Szenario im Fokus, in Behörden die Aufgabenerfüllung.“ Ergo lassen sich bei Unternehmen mögliche Auswirkungen oder Schäden eines Risikoeintritts finanziell beziffern und schließlich in der Erfolgsrechnung und Bilanz berücksichtigen.

In der BA besteht die Möglichkeit zur monetären Risikobetrachtung weniger oder überhaupt nicht. Der Grund ist, dass die BA als Sozialbehörde weder eine Bilanz erstellt noch gewinnorientiert arbeitet. In enger Kooperation mit dem Arbeitskreis Risikomanagement und Controlling der Risk Management Association e. V. (RMA) sucht die BA unter anderem nach Möglichkeiten einer besseren Verknüpfung von Risikomanagement und Controlling.

Der Autor Prof. Dr. Rainer Kalwait ist Vorstandsmitglied der Risk Management Association e. V. (RMA)
Der Autor Prof. Dr. Rainer Kalwait ist Vorstandsmitglied der Risk Management Association e. V. (RMA) (Bild: RMA/Jochen Schreiner)

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42628917 / Fachanwendungen)