Stand und Entwicklungsperspektiven des IT-Controllings

Die Behörden wollen jetzt mehr Kostentransparenz

09.12.2008 | Autor / Redakteur: Claudia Deimer, Prof. Dr. Walter Gora / Manfred Klein

Fazit

Damit ist für Unternehmen auch leichter, sich bei der Einführung des operativen Controllings an den Erfahrungen anderer zu orientieren und deren Lösungen zu adaptieren, als dies beim strategischen Controlling möglich ist.

Wenn man sich ansieht, seit wann sich die befragten Unternehmen mit dem IT-Controlling beschäftigen, so fällt auf, dass einige Behörden und Verwaltungen damit bereits vor 20 Jahren begonnen haben, im Ergebnis aber nicht weiter sind als die öffentlich-rechtlichen Unternehmen, die erst deutlich später solche Projekte begannen.

Die Gespräche, die im Rahmen der Studie und während der Auswertung der Fragebögen geführt wurden, legen folgende Hypothese nahe, die aber ebenfalls nicht untersetzt ist: Bei öffentlich-rechtlichen Unternehmen ist der Druck zur Einführung eines IT-Controllings höher und die Geschwindigkeit bei der Umsetzung schneller als bei Behörden und Verwaltungen.

 

Methodik der Studie

 

befragte Organisationen

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2017317 / Projekte & Initiativen)