Bundesverband Breitbandkommunikation

Deutschland muss Glasfaserausbau erheblich beschleunigen

| Autor / Redakteur: dpa-AFX / Ira Zahorsky

Zu viel Kosten beim Glasfaserausbau gehen derzeit für Personal, Material und Maschinen drauf, moniert das Wissenschaftliche Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (wik).
Zu viel Kosten beim Glasfaserausbau gehen derzeit für Personal, Material und Maschinen drauf, moniert das Wissenschaftliche Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (wik). (© Thomas Soellner - stock.adobe.com)

Der schleppende Ausbau schneller Glasfaserleitungen kann nach Einschätzung des Bundesverbands Breitbandkommunikation nur durch kokrete Maßnahmen erheblich beschleunigt werden. Dazu sei ein Paket erforderlich, das eine ganze Reihe von Stellschrauben verändere, teilte der Breko am Donnerstag in Berlin zu seiner Jahrestagung mit.

„Wenn wir so weitermachen wie bisher, ist bis 2025 gerade einmal die Hälfte der Haushalte angeschlossen“, sagte Iris Henseler-Unger, Direktorin des Wissenschaftlichen Instituts für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (wik).

Allein 80 bis 90 Prozent der Kosten entfielen bei der Verlegung von schnellen Glasfaserleitungen aktuell auf den Einsatz von Personal, Material und Maschinen, ergab demach ein Gutachten des Instituts. Hinzu kämen spürbare Kapazitätsengpässe auf dem Tiefbaumarkt – und steigende Preise. Es gebe große Diskrepanzen zwischen der politischen Wahrnehmung und der vor Ort. Notwendig sei deshalb die Anstrengung aller Beteiligten, nicht nur der Telekom-Unternehmen, sondern auch der öffentlichen Hand und der Tiefbau-Firmen.

Das wik schlägt etwa den Abschluss langfristiger Rahmenverträge für den Ausbau und die frühzeitige Einbindung der Kommunen vor. Zudem könnten alternative und kostensparende Verlegetechniken wie das sogenannte Micro-Trenching, bei der die Leitungen in nur 10 bis 30 Zentimetern Tiefe verlegt werden, den Ausbau beschleunigen.

„Mehr als 80 Prozent aller heute verfügbaren, reinen Glasfaseranschlüsse werden von alternativen Netzbetreibern in Deutschland – mehrheitlich Mitgliedern des Breko – gestellt“, sagte Breko-Geschäftsführer Stephan Albers. Der Verband wolle künftig seine Potenziale stärker bündeln. Geplant sei zudem im kommenden Jahr, auf der Messe Fiber Days in Wiesbaden mit einer „Tiefbaubörse“ Netzbetreiber und Tiefbauer zusammenzubringen.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45629987 / Standards & Technologie)