Fachanwendungen werden zur Herausforderung

Deutsche Justiz muss Digitalisierung bis 2022 umsetzen

| Redakteur: Ira Zahorsky

Serviceorientierte Architektur als Lösung für Fachverfahren

Die Landesjustizverwaltungen entwickeln seit Jahren Fachverfahren, die das Ziel der Geschäftsstellenautomation verfolgen. Mit Blick auf die Umsetzung einer elektronischen Aktenführung ist es notwendig, einheitliche Standards und Architekturen zu finden, um eine Anbindung an elektronische Versand- und Aktensysteme zu gewährleisten.

Die IT-Gesamtinfrastruktur und -architektur muss einerseits zukunfsfähig sein und andererseits die bis dato entwickelten Fachverfahren integrieren. Das ist sowohl aus technischer Sicht, als auch als Element des Investitionsschutzes für die oft über Jahre entwickelten Fachverfahren nötig.

Eine mögliche Lösung ist die Nutzung einer serviceorientierten Architektur (SOA), mit der Schnittstellenprobleme zwischen unterschiedlichen IT-Anwendungen gelöst werden können und eine flexiblere Anpassung an neue Gegebenheiten möglich ist.

In einigen Bundesländern sind bereits SOA-Lösungen im Einsatz. Ein Problem ist, dass diese Architekturen nicht einfach fertig am Markt zu kaufen sind und zum anderen mit bestehenden Architekturparadigmen kollidieren können.

Vorreiter Großbritannien

Hier lohnt vielleicht ein Blick nach Großbritannien. Dort haben die Verantwortlichen des Justizministeriums vor drei Jahren den Betrieb und die Umsetzung von so genannten Shared Services beauftragt. Der zentrale Betrieb spezifischer Dienste für fast 80.000 Arbeitsplätze wird hier auf der Basis eines Infrastructure-as-a-Service-Konzepts realisiert.

Dies bedeutet – auf die föderale Struktur der Bundesrepublik übertragen – den zentralen Betrieb einer gemeinsamen IT-Infrastruktur, die sich auch auf einzelne Dienste beziehen kann. Bayern und Baden-Württemberg gehen mit ihrer Kooperation hier mit gutem Beispiel voran. Die Länder erhoffen sich durch die Zusammenarbeit der zentralen Rechenzentren insbesondere im Bereich des Cloud Computing Synergieeffekte durch die Nutzung gemeinsamer Services.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Der Blick nach Großbritannien lohnt immer. Was mich aber irritiert, ist die Zerstückelung des...  lesen
posted am 06.12.2013 um 17:49 von woksoll


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42445182 / Projekte & Initiativen)