Fachanwendungen werden zur Herausforderung

Deutsche Justiz muss Digitalisierung bis 2022 umsetzen

| Redakteur: Ira Zahorsky

Auch die deutsche Justiz erhält nun die gesetzliche Grundlage für die digitale Kommunikation.
Auch die deutsche Justiz erhält nun die gesetzliche Grundlage für die digitale Kommunikation. (Bild: doomu - Fotolia.com)

Auch für die deutsche Justiz bricht das Zeitalter der Digitalisierung an. Bis 2022 sollen alle Vorgaben umgesetzt sein. Eine besondere Herausforderung sind Fachanwendungen, die gemeinschaftlich in Länderverbünden entwickelt werden und dabei oft in völlig unterschiedliche IT-Architekturen eingebettet sind.

Das „Gesetz zur Förderung des elektronischen Rechtsverkehrs mit den Gerichten“ hat zum Ziel, Effizienzpotenziale bei der elektronischen Bearbeitung zu erschließen und den elektronischen Rechtsverkehr auszuweiten.

Dazu gibt es eine Stufenplanung:

  • Ab 2016 gelten die rechtlichen Grundlagen für das besondere elektronische Anwaltspostfach. Das heißt konkret, dass Anwälte ab diesem Zeitpunkt nur noch den digitalen Postweg nutzen sollen.
  • Ab 2018 wird eine bundesweit einheitliche Einreichungsmöglichkeit für elektronische Dokumente Realität sein. Die Gerichte müssen ihre Systeme für die elektronische Aktenführung umgestellt haben.
  • Eine Verpflichtung zur elektronischen Einreichung besteht dann ab 1. Januar 2022.

Mitarbeiter überzeugen

Zunächst entscheidet das Maß der Rechtsverbindlichkeit, ob die elektronische Welt die erste Wahl ist. Zudem müssen die Justiz-Mitarbeiter, insbesondere die Richterschaft, mit benutzerfreundlicher Software vom Nutzen der digitalen Umstellung überzeugt werden. Die Umstellung sollte ihnen so leicht wie möglich gemacht werden. Auch die geeignete Hardware, um beispielsweise im Gericht den Blickkontakt mit dem Parteien zu gewährleisten, spielt eine wichtige Rolle. Soft- und Hardware-Ausstattung sind entscheidende Erfolgskriterien für das Erzielen eine umfassenden Anwenderakzeptanz. Dazu sind auch Investitionen nötig.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Der Blick nach Großbritannien lohnt immer. Was mich aber irritiert, ist die Zerstückelung des...  lesen
posted am 06.12.2013 um 17:49 von woksoll


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42445182 / Projekte & Initiativen)