Die Zunahme des Datentransfers und die Folgen für Wirtschaft und Verwaltung

Der Zukunftsstandard für den Datentransfer

Seite: 4/4

Firmen zum Thema

Das Leistungsprofil von eXTra

Der Datenaustausch zwischen zwei Partnern mit beliebigen Daten wird mit eXTra auf sichere und nachvollziehbare Weise strukturiert. Dabei werden ausschließlich die Notwendigkeiten des Transports der Daten berücksichtigt, die Struktur und das Format der fachlichen Dateninhalte selbst – die eigentliche Meldung – ist beliebig.

Entscheiden sich die Akteure bestehender Datenübermittlungsverfahren zur Anwendung dieses neuen Standards, können sie aus Sicht von eXTra sämtliche in Nutzung befindliche Authentifizierungs- und Sicherheitsverfahren, Transportprotokolle und die Formate der fachlichen Daten weiterverwenden, da eXTra diese Bereiche nicht vorgibt – somit ist keine Neuausrichtung erforderlich. Dadurch ist eine kostengünstige, da aufwandsminimale und zügige Migration zu eXTra möglich. Zudem kann die Hinwendung auf den eXTra-Standard in der Regel auch ohne Mitwirkung des Anwenders erfolgen. Akzeptanzprobleme sind deshalb bei der Umstellung auf eXTra nicht zu erwarten.

Bildergalerie

Ein weiterer Vorteil von eXTra ist, dass es sowohl einen Dialogbetrieb mit einzelnen Meldungen ermöglicht als auch einen Massenbetrieb mit Service-Rechenzentren, bei denen viele Meldungen mehrerer Anwender in einem Übermittlungsvorgang gemeldet werden. Die bereits thematisierte Problematik hinsichtlich der Anforderungen unternehmensübergreifender Prozessketten und automatisierter Rückmeldungen wird durch diesen Standard konsequent berücksichtigt und erleichtert den Datentransfer in beide Richtungen.

Analoges gilt für das Spektrum an Topologien, das der eXTra Standard unterstützt. Im einfachsten Fall kommunizieren die beiden Teilnehmer direkt miteinander. In das Prozessgeschehen kann aber auch – hier handelt es sich um den komplexesten Fall – aufseiten der Wirtschaft ein Service-Rechenzentrum eingebunden sein, ebenso wie aufseiten der Verwaltung eine zentrale Annahme- und Verteilstelle.

Die für jede Datenübertragung erforderliche Sicherheit, Vertraulichkeit und Nachvollziehbarkeit ist gewahrt. Einerseits, weil die dafür notwendigen Verfahren in eXTra integriert werden können, andererseits, weil in eXTra entsprechende Sprachmittel vorhanden sind, etwa für die Nachvollziehbarkeit vom fachlichen Erzeuger bis zum Endempfänger/fachlichen Empfänger. Im Sicherheitsbereich können nicht nur die bereits eingesetzten Verfahren weiterhin genutzt werden, sondern es lassen sich auch die beiden W3C-Standards „XMLEncryption“ und „XMLSignature“ verwenden.

Nächste Seite: Ist die eXTRs-Freigabe nur noch eine Frage der Zeit?

(ID:2044540)