Steigerung der Unternehmenseffizienz

Der Wachstumsmarkt Medizintechnikindustrie

| Redakteur: Jürgen Sprenzinger

„UniPRO/Configurator“ - der Produktkonfigurator von Unidienst GmbH
„UniPRO/Configurator“ - der Produktkonfigurator von Unidienst GmbH (Bild: Unidienst GmbH)

Obwohl die Medizintechnikindustrie nach wie vor als Wachstumsmarkt gilt, gibt es die Entwicklung weg von der Kernkompetenz der Produktinnovation hin zur verstärkten wirtschaftlichen Profitabilität. Die Unidienst GmbH begleitet diese Entwicklung mit der exakt auf die Branche zugeschnittenen CRM-Lösung „UniPRO/MedTec“.

„UniPRO/MedTec“ enthält nicht nur im klassischen Verständnis von CRM die Kundengewinnung und -bindung sowie die effektive Interaktion zwischen den Abteilungen Marketing, Vertrieb und Service mit den Kunden, sondern erstreckt sich weiter auf sämtliche Geschäftsprozesse des Unternehmens: Von der Produktanfrage über die Angebots- und Auftragserfassung bis hin zur Fakturierung.

Koordination aller Geschäftsprozesse

Genau hier setzt der „UniPRO/Configurator“ an, der bereits im Vorfeld der Produktion prüft, ob sich die gewünschten Anforderungen des Kunden an die Konstruktion des Produkts störungsfrei realisieren lassen. Der regelbasierte Produktkonfigurator koordiniert und optimiert alle Geschäftsprozesse aus Vertrieb, Arbeitsvorbereitung, Konstruktion, Produktion und Versand und positioniert die ausschlaggebenden Entscheidungen gleich in die Auftragserfassung.

Die Erfassung einer Artikelnummer im Auftrag reicht nicht mehr aus, um die komplexen Kundenwünsche für einen Auftrag eindeutig zu erfassen. Der Produktkonfigurator überprüft hier schon zahlreiche wichtige Artikel in Hinblick auf die Voraussetzungen des Gesamtprodukts, er bietet benutzerdefinierte und produktspezifische Checklisten und Detailfragen an, aus dem Set an Antworten erfolgt dann die Konfigurierung.

Bei kollidierenden Eingaben gibt der UniPRO/Configurator nicht nur die Meldung aus, dass es Unstimmigkeiten gibt, sondern unterstützt den Anwender mit konkreten Lösungsvorschlägen.

Routineentscheidungen, wie etwa das Wissen, wie ein Produkt zu fertigen ist, können direkt dem UniPRO/Configurator überlassen werden – was eine maßgebliche Entlastung für die Mitarbeiter darstellt.

Ein Tool – konkret anpassbar

Das Tool ist laut Aussage des Herstellers UnidienstUnidienst auf die branchenspezifischen Eigenheiten der Medizintechnik, als auch der Unternehmen konkret anpassbar – genauso wie auf variantenreiche Produkte, maßvariable Definitionen, differenzierte Text- und Preisgenerierung, maßstabsgetreue Grafiken und komplexe Plausibilitätsprüfungen.

So passgenau der Produktkonfigurator an die Bedürfnisse der Geschäftsprozesse und der Produkte bei der Einführung des Systems eingestellt wird, genauso flexibel soll er andererseits bei wechselnden Anforderungen adaptiert werden können. Den aktuellen Veränderungen der Branche trägt er diesbezüglich Rechnung und steigert die Unternehmenseffizienz.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43186167 / Informationssysteme)