Fujitsu Forum 2014 Der Mensch im Mittelpunkt von IT-Innovationen

Redakteur: Manfred Klein

Unter dem Motto „Human Centric Innovation“ begrüßte Fujitsu am 19. und 20. November über 10.000 Besucher auf dem Fujitsu Forum, seiner jährlich stattfindenden Partner- und Kundenkonferenz in München. In diesem Jahr richtet Fujitsu damit den Fokus auf das optimale Zusammenspiel von Informationen, Infrastrukturen und Menschen.

Firmen zum Thema

Eingang zum Fujitsu-Forum 2014
Eingang zum Fujitsu-Forum 2014
(Foto: Fujitsu_DE)

Fujitsus Anliegen ist es mit dem Forum Unternehmen, Organisationen und Verwaltungen auf der ganzen Welt zu zeigen, wie sie ihre Ziele erreichen und ihr Geschäft zu nachhaltigem Erfolg führen können.

Fujitsu Forum 2014
Bildergalerie mit 17 Bildern

Fujitsu zeigte dazu, welche Technologien nötig sind, um die Herausforderungen einer neuen Ära der Konnektivität zu bewältigen, welche technologischen Innovationen aus dem Ansatz erwachsen, bei dem der Mensch im Mittelpunkt der IT steht, und wie Neuerungen heute schon in der Lage sind, beim Anwender den größtmöglichen Nutzen zu generieren.

Darüber hinaus erwarteten die Besucher auf der europaweit größten Veranstaltung eines IT-Anbieters zahlreiche Neuankündigungen zu Produkten, Lösungen und Services.

Im Zusammenhang mit dem Forum gab Fujitsu auch bekannt, dass das Unternehmen in den kommenden Jahren 345 Millionen Euro in den neu gegründeten Unternehmensbereich „Global Delivery“ investieren werde, um neue IKT-Dienstleistungen und -Lösungen auf den Markt zu bringen.

Die so angestrebte globale Standardisierung der Service-Angebote von Fujitsu soll Kunden dabei unterstützen, ihre Unternehmensziele besser und schneller zu erreichen.

Eine der ersten neu entwickelten Lösungen in diesem Zusammenahng ist PalmSecure ID Match, ein Verfahren auf Basis der biometrischen Authentifizierung per Handvenen-Scan. Es wird beispielsweise für sicheres bargeldloses Bezahlen eingesetzt.

Die Lösung basiert auf der Fujitsu-PalmSecure-Technologie, die das Venenmuster in der Hand erkennt und dazu nutzt, die Identität von Personen zu bestimmen – und dies bei einer minimalen Falscherkennungsrate im Vergleich zu traditionellen biometrischen Sicherheitstechnologien wie beispielsweise Fingerabdruck-Scans.

PalmSecure ID Match sorgt für sicheres Bezahlen mithilfe von mobilen Endgeräten bei gleichzeitiger Bereitstellung einer einfach zu nutzenden, zuverlässigen Multi-Faktor-Verfizierung und dies für ein breites Spektrum an Anwendungen. Außerdem verhindert die Lösung unbefugten Zugriff und schützt sensible Kundendaten und Zahlungen gleichermaßen.

Human Centric Innovation

Fujitsu will außerdem seine Investitionen in die Entwicklung und Einführung künftiger disruptiver Service-Lösungen – zum Beispiel einen Analyse-fokussierten Kundendienst, der Endkunden zur aktiven Teilnahme einlädt und dadurch anfallende Service-Kosten für Organisationen verringert – erweitern.

Derzeit wird auch ein neues „Ende-zu-Ende“ (e2e) Service-System entwickelt. Ob Störfallmanagement, Koordination des technischen Außendiensts oder Ersatzteilmanagement: Die Fujitsu e2e Global Delivery Initiative wird ein ganzheitliches Set an Tools, Hilfsmitteln und Services bereitstellen.

Dabei soll eine ausgefeilte Analysemethode in Verbindung mit Smart Alerts als Grundlage dazu dienen, „das proaktive Service-Management in Einklang mit Service Level Agreements zu bringen“. Dies zielt darauf ab, spürbare Verbesserungen in der operativen Effizienz zu erzielen, die sich bis zum Kunden erstrecken.

Als Teil seiner Vision von einer Gesellschaft, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt, soll die Fujitsu Global Delivery auch neue Technologien und Lösungen auf den Markt bringen und diese als IKT-Services anbieten.

Weitere wichtigste Ankündigungen zum Fujitsu Forum 2014:

  • Fujitsu präsentiert Multi-Faktor-Authentifizierung mit Handvenen-Scan für den Einsatz in einer hyper-vernetzten Welt. Fujitsu stellt auf dem Fujitsu Forum 2014 neue Technologien und Einsatzmöglichkeiten der biometrischen Authentifizierung per Handvenenmuster vor. Der Verlauf der Handflächenvenen ist bei jedem Menschen einzigartig und wird beim PalmSecure-Verfahren zur Identitätsprüfung herangezogen. Das neue Fujitsu PalmSecure ID Match schützt physische und virtuelle Zugänge, Daten und Bezahlvorgänge. ID Match wurde für den Einsatz in Bereichen mit erhöhten Sicherheitsanforderungen entwickelt, darunter das Finanzwesen, Bezahlvorgänge im Einzelhandel, die Sozialversicherung – etwa zur eindeutigen Authentifizierung von Krankenversicherten - und Einrichtungen der öffentlichen Hand. ID Match erfüllt die EU Guidelines für den öffentlichen Zahlungsverkehr. Die Lösung wird Anfang 2015 in der Region EMEIA und dann weltweit verfügbar sein.
  • Fujitsu feiert 20 Jahre Primergy Server mit neuem Benchmark-Rekord. Auf dem Forum zeichnete Fujitsu drei Kunden aus, die aktuell immer noch Fujitsu Primergy Server im Produktivbetrieb einsetzen, die sie bereits in den 1990-er Jahren erworben haben. Dies sei ein Beleg für den Erfolg von Fujitsus auf Nachhaltigkeit angelegter Strategie bei Standardservern der Primergy-Reihe. Anlässlich des 20. Geburtstags der Fujitsu x86-Serversysteme und als Beleg für die bewährte Qualität, ausgezeichnete Performance und hervorragende Zuverlässigkeit der Primergy-Systeme hat Fujitsu den ältesten Server der Reihe ausfindig gemacht, der noch im Produktivbetrieb ist. Im Rahmen einer Breakout-Session auf dem Fujitsu Forum wird der Sieger geehrt: die Pŏsta Srbije. Das Unternehmen erhält als Preis einen neuen Fujitsu Primergy-Server der Reihe RX2540 M1, zudem ein Jahr lang kostenfreie Wartungs- und Support-Services. Der Fujitsu Primergy Server RX2540 M1 erzielte mit 3.772,08 tpsE (Transaktionen pro Sekunde E) bei Benchmark-Tests einen neuen Weltrekord.
  • Fujitsu Primeflex: Neue integrierte Systeme beschleunigen das Business-Centric Data Center. Mit der Einführung von Primeflex, der neuen Marke für integrierte Systeme, will Fujitsu ein neues Zeitalter für geschäftsorientierte Rechenzentren einläuten. Primeflex soll es Anwendern ermöglichen, schnell eine leistungsfähigere Rechenzentrumstechnologie einzuführen, ihr Geschäft auszubauen, Komplexität zu beseitigen und Risiken zu senken. Die neue Lösung Primeflex für Hadoop eröffnet selbst Fachabteilungen den einfachen Zugang zu Auswertungen von Big Data.
  • Fujitsu stellt KISS Report zum Einsatz von SAP in Unternehmen vor – Simplifizierung ist mehr als ein Modewort. Rund sechzig Prozent der SAP-Kunden glauben, dass es noch Spielraum gibt, um die immensen Möglichkeiten von SAP-Lösungen auszuschöpfen. Der Schlüssel dazu liegt in der Verschlankung und Vereinfachung, so das Ergebnis des KISS Reports, der auf dem Fujitsu Forum, das am 19. und 20. November 2014 in München stattfindet, vorgestellt wird.
  • Fujitsu im Gartner-Report auf Spitzenplatz für Datacenter Outsourcing und Infrastructure Utility Services. Nachdem das Marktforschungsunternehmen Gartner Fujitsu bereits im Juli 2014 im Magic Quadrant für Data Center Outsourcing (DCO) und Infrastructure Utility Services (IUS) als führend in Europa und als visionär in Nordamerika bewertet hatte, ist Fujitsu in dem jetzt veröffentlichten Magic Quadrant-Report zum zweiten Mal auch als führend für die Region Asien-Pazifik eingestuft worden. Unternehmen weltweit vertrauen in Fujitsus Fähigkeit, diese Dienstleistungen weltweit zu erbringen. Fujitsu unterstützt sie mit diesen Services beim Ausbau ihrer Rechenzentren, so dass diese ihren Geschäftsanforderungen besser gerecht werden.

Weitere Informationen zur Authentifizierung, zu Primergy Servern, zu Primeflex, zum KISS-Report und zum Gartner-Report gibt es im Internet.

(ID:43086393)