Suchen

Kosten senken durch Stromsparen im Netzwerk Der LAN-Switch als Energiemanager

| Autor / Redakteur: Jürgen Kirchmann, Regional Director DACH bei Extreme Networks / Gerald Viola

Energieverbrauch senken. Das Thema Green IT ist nach wie vor Dauerbrenner in Politik und Verwaltung. Was aber können Behörden konkret tun, um ihr Netzwerk möglichst Strom sparend und „grün“ zu betreiben? Eine oft übersehene Chance mit großem Potenzial bieten Netzwerk-Switches mit intelligenten Betriebssystemen, die auch den Energieverbrauch der dort angeschlossenen IT-Infrastruktur senken können.

Firmen zum Thema

IP-Telefonie kann intelligent optimiert werden
IP-Telefonie kann intelligent optimiert werden
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Bundesregierung fördert aktuell mit ihrem Konjunkturprogramm II ein „grünes“ Kompetenz- und Musterrechenzentrum. Die dort gemachten Erfahrungen sollen dann für die gesamte Bundesverwaltung im Bereich Green IT zur Verfügung stehen. Ziel der Bundesregierung ist es zudem, bis zum Jahr 2013 den durch IT verursachten Energieverbrauch des Bundes um 40 Prozent zu reduzieren.

Während die meisten bei diesem Thema nun sofort an Strom sparende Server, Arbeitsplatzrechner und Monitore denken, gibt es gerade für die Öffentliche Verwaltung noch einen weiteren Bereich mit hohem Einsparpotenzial: die IT-Infrastruktur inklusive lokalem Netzwerk. Denn in Verwaltungen kommt nahezu auf jeden Mitarbeiter ein PC-Arbeitsplatz mit Telefon.

Läuft die Telefonie dort über IP, werden die Telefone meist mittels Power over Ethernet (PoE) über das Netzwerkkabel Tag und Nacht mit Strom versorgt. Gleichzeitig laufen rund um die Uhr Netzwerkkomponenten wie Abteilungsswitches und Switches im Kern des Rechenzentrums. Sowohl die Telefone als auch die Switches haben dabei großes Potenzial, ihren Beitrag zu einer niedrigen Stromrechnung zu leisten.

Switch ist nicht gleich Switch

Den Stromverbrauch von Netzwerkswitches hat beispielsweise die Tolly Group in einer Studie näher untersucht. Die Tester haben sich dazu die Switches BigIron RX-16 von Foundry, BlackDiamond 8810 von Extreme Networks und Catalyst 6509 von Cisco vorgenommen und deren Stromverbrauch miteinander verglichen. Switches dieser Klasse kommen meist im Netzwerk-Core oder in Rechenzentren zum Einsatz.

In dem Vergleichstest stellte sich heraus, dass sich der Stromverbrauch der Geräte bereits ohne Line-Cards und ohne Datenverkehr bis um den Faktor 2,8 unterschied. So verlangte der BigIron allein für das Nichtstun 617 Watt, der Catalyst schluckte mit 452 Watt etwas weniger, während der BlackDiamond lediglich 219 Watt benötigte. Bei bidirektionalem Datenverkehr auf acht 10-GBit-Ethernet-Ports und 48 1-GBit-Ethernet-Ports konsumiert das Gerät von Extreme Networks 535 Watt an Leistung, Foundry verlangte nach 1.223 Watt und Cisco genehmigte sich 1.876 Watt.

Nächste Seite: Wieviel Strom verbraucht ein Switch tatsächlich?

(ID:2041595)