Suchen

News Der elektronische Dienst- und Truppenausweis kommt

| Redakteur: Gerald Viola

Mit der in Kraft getretenen neuen Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum elektronischen Dienstausweis ist der Weg frei für die Einführung elektronischer Dienst- und Truppenausweise

Firma zum Thema

Mit der in Kraft getretenen neuen Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum elektronischen Dienstausweis ist der Weg frei für die Einführung elektronischer Dienst- und Truppenausweise in der Bundesverwaltung. Damit können die seit über 30 Jahren konzeptionell unveränderten Papierausweise durch fälschungssichere Chipkarten abgelöst werden. Zudem bieten die elektronischen Ausweise auch Möglichkeiten für behördeninterne und übergreifende Dienste, wie etwa Arbeitszeiterfassung und elektronische Signaturen, für die ein einheitliches Trägermedium in der Bundesverwaltung bisher fehlte.Dr. Hans Bernhard Beus, Staatssekretär im Bundesministerium des Innern und Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik, erklärt dazu: „In allen Bundesbehörden sind Dienst- bzw. Truppenausweise im Einsatz. Damit nicht jede Behörde Kosten in die Entwicklung zeitgemäßer Chipkarten investieren musste, hat das Bundesinnenministerium die Konzeption des elektronischen Dienstausweises übernommen. Das war eine Herausforderung, weil die Lösung für den praktischen Einsatz in verschiedensten Einsatzumfeldern flexibel gehalten werden musste. Nach erfolgreichen Erprobungen sind nun die Behörden gefragt, die neuen Dienst- und Truppenausweise in die Fläche zu bringen. Die Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum elektronischen Dienstausweis ist der Startschuss für diesen wichtigen Modernisierungsschritt der Verwaltung.“Die Bundesdruckerei GmbH hat den neuen Ausweis unter Mitwirkung des Bundeskriminalamts (BKA) und des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) entwickelt.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2016807)