IT-Sicherheit und § 202c StGB

Der Einsatz von Sicherheits-Tools wird zur Gratwanderung

Bereitgestellt von: European Institute for Computer Antivirus-Research (EICAR) / Dennis Jlussi

Die Umsetzung der Cybercrime Convention im deutschen Strafrecht hat Folgen für IT-Verantwortliche. Was ist zu beachten?

Die Cybercrime Convention hatte in Deutschland das 41. Strafrechtsänderungsgesetz zur Bekämpfung der Computerkriminalität zur Folge. Dabei ist die Einführung des § 202c StGB in den Medien und von Fachkreisen scharf kritisiert worden: Vorkehrungen der IT-Sicherheit würden kriminalisiert, und auch nach allgemeiner Anschauung gutartige Anwender von Hackertools seien „von der Gnade des Richters“ abhängig.

Für Verantwortliche der IT-Sicherheit ist die Frage, ob ihr Tun strafbar ist, existenziell. Dies gilt nicht weniger für die Kunden, denn professionelle IT-Sicherheitschecks und Audits sind wichtige Bestandteile des Informationsschutzes und nicht zuletzt des unternehmerischen Risikomanagements.

Dieses Whitepaper soll die rechtsdogmatischen Aspekte des § 202c StGB klären und Ihnen Hinweise für den praktischen Umgang geben.

Mit Klick auf den Button willige ich ein, dass Vogel meine Daten an den oben genannten Anbieter dieses Angebotes übermittelt und dieser meine Daten für die Bewerbung seines Produktes auch per E-Mail, Telefon und Fax verwendet. Zu diesem Zweck erhält er meine Adress- und Kontaktdaten sowie Daten zum Nachweis dieser Einwilligung, die er in eigener Verantwortung verarbeitet.
Sie haben das Recht diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen.
Falls der verantwortliche Empfänger seinen Firmensitz in einem Land außerhalb der EU hat, müssen wir Sie darauf hinweisen, dass dort evtl. ein weniger hohes Datenschutzniveau herrscht als in der EU.

Bei Problemen mit dem Öffnen des Whitepapers deaktivieren Sie bitte den Popup-Blocker für diese Website. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular.
Publiziert: 22.09.08 | European Institute for Computer Antivirus-Research (EICAR) / Dennis Jlussi

Anbieter des Whitepapers

European Institute for Computer Antivirus-Research (EICAR)

Hauptstr. 4
85579 Neubiberg
Deutschland