Die Vorteile zweier Welten in einem Produkt

Der Brief kommt ins Internet

27.11.2009 | Redakteur: Manfred Klein

Bereichsvorstand Dr. Johannes Helbig der Deutschen Post AG sieht den Online-Brief nicht als konkurrenz zur De-Mail
Bereichsvorstand Dr. Johannes Helbig der Deutschen Post AG sieht den Online-Brief nicht als konkurrenz zur De-Mail

Die Deutsche Post bringt den klassischen Brief ins Internet.

eGovernment Computing sprach mit Dr. Johannes Helbig, CIO und Mitglied des Bereichsvorstands der Deutschen Post, über den neuen elektronischen Brief.

Die Deutsche Post präsentiert auf dem Modernen Staat erstmals ihren Brief im Internet. Was ist das genau?

Helbig: Jeder kennt den Brief – er ist seit über 500 Jahren erfolgreich und auch heute noch unersetzbar, weil er vertraulich und zuverlässig ist. Mit dem Onlinebrief bringen wir den Brief jetzt auch ins Internet. Der Onlinebrief – das ist unser Arbeitstitel – ist genauso einfach und schnell wie eine eMail, kann also überall und jederzeit über den Computer verschickt werden. Er behält aber auch im Internet die wesentlichen Eigenschaften des klassischen Papierbriefs: Vertraulichkeit, Verbindlichkeit und Verlässlichkeit. Damit kombinieren wir die Vorteile zweier Welten in einem Produkt.

Was ist der Unterschied zwischen dem Brief im Internet und einer eMail?

Helbig: Erstens: Der Brief im Internet ist verbindlich. Im Gegensatz zur eMail ist beim Onlinebrief zweifelsfrei geklärt, wer die Nachricht abgesendet hat und wer sie empfängt. Jeder Kunde, der sich auf unserer Plattform registrieren möchte, muss sich bei einer Postfiliale per PostIdent-Verfahren eindeutig identifizieren. Phishing-Attacken oder anonyme Spams sind also nicht möglich.

Zweitens: die Vertraulichkeit. Wir übertragen mit dem Onlinebrief das Briefgeheimnis ins Internet. Dank modernster Verschlüsselungstechnologien können Dritte die elektronischen Dokumente nicht einsehen oder verändern.

Drittens: Verlässlichkeit. Wie im physischen Zustellnetz bietet die Post die gesamte Übermittlung und die verlässliche Zustellung der Onlinebriefe aus einer Hand an. Der Weg eines Dokumentes ist vom Adressaten zum Empfänger von Anfang bis Ende komplett nachvollziehbar.

Und ganz wichtig: Die Post garantiert die zuverlässige Zustellung, selbst wenn der Empfänger kein Onlinekonto hat – dann wird der Brief gedruckt und durch den Postboten zugestellt. All diese Vorteile bietet die eMail nicht.

Nächste Seite: Wird die Verwaltung den Online-Brief der Post nutzen?

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Alle besprochenen und beschriebenen Mängel treffen zu, muss ich daher nicht wiederholen. 2...  lesen
posted am 16.12.2011 um 12:49 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2042009 / Projekte & Initiativen)