Endgültiges Urteil des Bundesverfassungsgerichts

De-Mail nur für Verwaltungs­angelegenheiten

| Redakteur: Ira Zahorsky

Beim Bundesverfassungsgericht ist die De-Mail der normalen E-Mail gleichgesetzt.
Beim Bundesverfassungsgericht ist die De-Mail der normalen E-Mail gleichgesetzt. (i-picture - stock.adobe.com)

Eine per De-Mail eingereichte Verfassungsbeschwerde ist nicht zur Entscheidung anzunehmen, urteilte das Bundesverfassungsgericht.

Der § 23 Abs. 1 Satz 1 des Bundesverfassungsgerichtsgesetzes (BVerfGG) besagt, dass für eine Verfassungsbeschwerde ein „körperliches Schriftstück“ einzugehen hat. Eine Einreichung per eMail, die nicht zum sofortigen Ausdruck bestimmt ist, reiche dafür nicht aus. Dies gelte auch für eine De-Mail, setzte die 4. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts am 19. November 2018 einstimmig fest. Der Übermittlungsweg per De-Mail müsste vom Gesetzgeber erst eröffnet werden.

Die Kommunikation mit dem Bundesverfassungsgericht per De-Mail steht bislang ausschließlich für Verwaltungsangelegenheiten zur Verfügung.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Das sind Fakenews vom Bundesverfassungsgericht. Im Gesetz steht schriftlich nicht körperlich....  lesen
posted am 16.12.2018 um 12:18 von woksoll

Die De- Mail kommt nicht nurin der Verwaltung, sondern auch in der Justiz als sogenannter...  lesen
posted am 15.12.2018 um 17:54 von Unregistriert


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45655179 / Kommunikation)