Endgültiges Urteil des Bundesverfassungsgerichts De-Mail nur für Verwaltungs­angelegenheiten

Redakteur: Ira Zahorsky

Eine per De-Mail eingereichte Verfassungsbeschwerde ist nicht zur Entscheidung anzunehmen, urteilte das Bundesverfassungsgericht.

Anbieter zum Thema

Beim Bundesverfassungsgericht ist die De-Mail der normalen E-Mail gleichgesetzt.
Beim Bundesverfassungsgericht ist die De-Mail der normalen E-Mail gleichgesetzt.
(i-picture - stock.adobe.com)

Der § 23 Abs. 1 Satz 1 des Bundesverfassungsgerichtsgesetzes (BVerfGG) besagt, dass für eine Verfassungsbeschwerde ein „körperliches Schriftstück“ einzugehen hat. Eine Einreichung per eMail, die nicht zum sofortigen Ausdruck bestimmt ist, reiche dafür nicht aus. Dies gelte auch für eine De-Mail, setzte die 4. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts am 19. November 2018 einstimmig fest. Der Übermittlungsweg per De-Mail müsste vom Gesetzgeber erst eröffnet werden.

Die Kommunikation mit dem Bundesverfassungsgericht per De-Mail steht bislang ausschließlich für Verwaltungsangelegenheiten zur Verfügung.

Jetzt Newsletter abonnieren

Wöchentlich die wichtigsten Infos zur Digitalisierung der Verwaltung und Öffentlichen Sicherheit.

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:45655179)