De-Mail macht's mit PGP

De-Mail jetzt doch mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

| Redakteur: Manfred Klein

Neben der Einführung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung beabsichtigen die De-Mail-Anbieter auch weitere Vereinfachungen des für die Anmeldung nötigen Identifikationsprozesses. So müssen sich Bankkunden auf hohem Niveau ausweisen, wenn sie ein Konto eröffnen. Diese Identifikation soll künftig auf die De-Mail-Erstregistrierung übertragbar sein. Voraussetzung wäre dann ein Online-Bankkonto, das die Kunden bei der De-Mail-Anmeldung im Internet angeben, um ihren De-Mail-Account so vom Computer aus vollständig elektronisch zu eröffnen.

In Deutschland werden pro Jahr circa 16 Milliarden Papierbriefe verschickt. Damit gehen für Firmen, Behörden und Privatpersonen aufwändige und teure Abläufe einher. Diese sollen durch einfache, sichere, nachweisbare und kostensparende Abläufe ersetzt werden. Daher haben Bund und Privatwirtschaft 2012 den De-Mail-Dienst gestartet. Bis heute haben sich bei allen Anbietern rund zwei Millionen Privatkunden ihre persönliche De-Mail-Adresse gesichert. Mehrere hunderttausend Kunden haben sich inzwischen auch für De-Mail identifiziert und verfügen über ein aktives Postfach über das sie sicher und verbindlich kommunizieren können.

Immer mehr große Organisationen nutzen De-Mail

Immer mehr große Organisationen haben das Potenzial von De-Mail erkannt und ersetzen mit diesem Verfahren aufwändige papierbasierte Prozesse, heißt es aus dem Bundesinnenministerium.

So nehme die Deutsche Rentenversicherung bereits seit 2013 Vorgänge von Bürgern und Bevollmächtigten per De-Mail entgegen. Darüber hinaus werde die Deutsche Rentenversicherung in der zweiten Jahreshälfte 2015 ihre IT-Systeme so anpassen, dass auch im Postausgang Vorgänge automatisiert als De-Mail verschickt werden können.

Um dies zu ermöglichen, wird in den IT-Systemen hinterlegt, welche Vorgänge De-Mail-fähig sind. Bürger, die gegenüber der Deutschen Rentenversicherung ihre De-Mail-Adresse bekanntgeben, bekommen dann künftig die entsprechenden Vorgänge (wie zum Beispiel die Renteninformation) automatisiert und regelmäßig über De-Mail zugesandt.

Bundesagentur für Arbeit ist De-Mailer

Auch die Bundesagentur für Arbeit habe die De-Mail im Februar 2015 erfolgreich als sicheren Zugangskanal für ihre Kunden eingeführt. Die BA nutzt De-Mail zunächst im gesetzlich vorgeschriebenen Umfang. Eingehende Nachrichten werden an das entsprechende Bearbeitungsteam weitergeleitet. Die vielfältigen Kommunikationsbeziehungen der BA bieten darüber hinaus weitere Potenziale bei der Nutzung von De-Mail.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43246379 / Kommunikation)