Neues zu Open Government und GIS aus dem BMI

Datenportal GovData auf dem Weg in den Regelbetrieb

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Am 1. Januar hat das Bundesinnenministerium zudem für zwei Jahre den Vorsitz des fachpolitischen Entscheidungsgremiums für den Aufbau der Geodateninfrastruktur Deutschland (Lenkungsgremium GDI-DE) übernommen. Mitglieder sind neben dem Bund auch die Länder und die Kommunalen Spitzenverbände; darüber hinaus wirken Vertreter aus Wirtschaft und Wissenschaft mit.

Geoinformation sind ein wesentlicher Rohstoff einer digitalen Gesellschaft. Ob bei der Reiseplanung, Navigation, Bauplanung oder bei Fragen zur Vorhersage von Sturmausbreitung oder der Krankenversorgung.

Um das nationale Geoinformationswesen zukunftsfähig zu gestalten und die Ziele und Aktivitäten der verschiedenen Akteure abzustimmen, hat das Lenkungsgremium GDI-DE aktuell beschlossen, eine Nationale Geoinformationsstrategie (NGIS) zu entwickeln. Als Ausdruck offenen Regierungshandelns soll die Öffentlichkeit an diesem Entwicklungsprozess beteiligt werden.

Vom 1. Januar 2015 bis Ende Februar 2015 läuft daher das Online-Beteiligungsverfahren zur NGIS. Nach Auswertung und Abstimmung von Bund, Ländern und Kommunen wird die NGIS auf den Internetseiten der GDI-DE veröffentlicht.

Ziel des Online-Beteiligungsverfahrens ist es, möglichst viele Akteure aus Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Open Communities mit einzubeziehen, um deren Bedürfnisse und Anforderungen zu verstehen und diese bei Entscheidungsfindungen zu berücksichtigen.

„Die breite Diskussion trägt zu mehr Transparenz, zu mehr Teilhabe, zu einer intensiveren Zusammenarbeit, zu mehr Innovation und zu einer Stärkung gemeinschaftlicher Belange bei. Nutzen Sie diese Möglichkeit zur Gestaltung des Geoinformationswesen und machen Sie mit!“, so Cornelia Rogall-Grothe.

Hier geht es zum Online-Beteiligungsverfahren zur NGIS.

(ID:43140301)