Innovationen steuern

Das Internet-Dilemma

| Autor / Redakteur: Dr. Wolf Zimmer / Manfred Klein

Eine vom Internet abhängige Gesellschaft braucht neue Wege der Problemlösung
Eine vom Internet abhängige Gesellschaft braucht neue Wege der Problemlösung (Foto: fotogestoeber - Fotolia.com)

Mit „The Innovator’s Dilemma“ überschreibt Clayton M. Christensen sein vielbeachtetes Buch im Jahre 1997. Sein Fazit: Etablierte Unternehmen bleiben bei „Innovationswellen“ solange an der Spitze, wie es sich um evolutionäre Technologieschübe handelt. Verfestigte Organisations­strukturen und Wertesysteme verhindern jedoch Weitsicht und Beweglichkeit.

Dies gilt vor allem dann, wenn es darum geht, neue, oder wie Christensen es nennt, „disruptive“, technologische Entwicklungspfade rechtzeitig zu erkennen.

Die Ähnlichkeiten mit Politik und Verwaltung in unserer Gesellschaft sind nicht zufällig. „Bewährte“ Verwaltungsstrukturen und Entscheidungshierarchien, der Tunnelblick von Politikern auf die Zufriedenheit ihrer Wählerklientel, gepaart mit Wahrnehmungsdefiziten gegenüber technologischen Umwälzungen, haben aus unserer politischen Elite „Follower“ gemacht, wo doch wirtschaftspolitische Führerschaft nötig wäre.

Das Ergebnis: Eine Hightech-Strategie, die im Absichtsvollen bleibt sowie der Entwurf eines IT-Sicherheitsgesetzes, das der nationalen Sicherheitsbehörde bei der Verteidigung des Cyber-Raums allem Anschein nach vor allem den Status einer Meldestelle zuweist.

Gewiss, das Internet trägt einen Januskopf. Cyber-Kriminalität und Cyber-Krieg verursachen weltweit Schäden in Milliardenhöhe, und mit Big Data in den Händen von Internet-Monopolisten ist das Internet längst auch zu einem Marktplatz der Privatsphäre verkommen. Die damit einhergehenden Gefahren zu unterschätzen, wäre geradezu unverantwortlich.

Ein Cyber-Angriff auf kritische Infrastrukturen, wie die Energieversorgung, Transportsysteme oder unser Gesundheitswesen, würde nicht nur unsere Ersparnisse bedrohen. Und der aus einer Cyber-Paranoia staatlicher Institutionen geborene Versuch der Totalüberwachung schürt Misstrauen und macht die Bürger a priori zu Verdächtigen.

Daraus aber den Schluss zu ziehen, die Lösung könnte nur eine „Entnetzung“ oder ein Rückzug hinter befestigte „Stadtmauern“ sein, ist angesichts einer globalisierten Welt, deren Wesenszug Kommunikation und Kollaboration ist, bestenfalls naiv. Ein wirklich sicheres IT-System ist nur ein abgeschaltetes, besser noch, ein unbrauchbares.

Ergänzendes zum Thema
 
Fazit

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben
Um Sicherheit produzieren zu können, muss man eine seriöse Bedrohungsanalyse durchführen. Dabei...  lesen
posted am 25.02.2015 um 10:47 von woksoll

Hallo Wolfgang, ich verstehe Deinen Einwand. Gar nichts tun, ist aber aus meiner Sicht keine...  lesen
posted am 30.01.2015 um 12:11 von Unregistriert

Digitale Frühwarnsysteme in USA und China sind wirkungslos, wenn der Staat selber der öffentlich...  lesen
posted am 27.01.2015 um 19:44 von woksoll


Mitdiskutieren
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43178545 / Projekte & Initiativen)