DGBMT im VDE

Cyber-Security in der Medizin

| Redakteur: Ira Zahorsky

Auf einer Veranstaltung in Frankfurt/Main diskutieren Vertreter aus den Bereichen Industrie, Kliniken sowie Regulierung und Überwachung die Chancen und Gefahren vernetzter Medizintechnik.
Auf einer Veranstaltung in Frankfurt/Main diskutieren Vertreter aus den Bereichen Industrie, Kliniken sowie Regulierung und Überwachung die Chancen und Gefahren vernetzter Medizintechnik. (Bild: gemeinfrei)

Immer wieder erschrecken Meldungen über vernetzte Medizingeräte und IT-Netzwerke im Gesundheitssektor eine breite Öffentlichkeit – aber auch Verantwortliche auf Seiten der Hersteller und Betreiber. Richtig ist: Entsprechende Systeme sind potenziellen Gefahren durch Hackerangriffe ausgesetzt.

Erst kürzlich wurde in verschiedenen Medien über eine Insulin-Pumpe berichtet, bei der durch entsprechende Manipulationen die abgegebene Insulin-Dosis beeinflusst werden konnte. Der Hersteller veröffentlichte daraufhin sogar einen Sicherheitshinweis. Aber auch die IT-Netzwerke sind im Visier von Hackern. So führte Anfang 2016 ein Cyber-Angriff auf das Klinikum Arnsberg zu einem kompletten Ausfall des Computer-Systems.

Chancen und Risiken vernetzter Medizintechnik

Wie ernst sind diese Gefahren für das deutsche Gesundheitssystem zu nehmen? Was können Hersteller und Betreiber zur Erhöhung der Sicherheit beitragen? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt eine Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik (DGBMT) im VDE. Auf der Veranstaltung am 16. März in Frankfurt/ Main diskutieren hochkarätige Vertreter aus den Bereichen Industrie, Kliniken sowie Regulierung und Überwachung über die Chancen und Gefahren vernetzter Medizintechnik sowie über die gesetzlichen Anforderungen an die Hersteller und Betreiber und die Hilfestellungen durch Normen bei der Bewältigung von Risiken. Aus dem Programm:

  • Software in Medizinprodukten: Tobias Schreiegg (Siemens Healthcare GmbH ), Hans Christian Wenner (Ingenieurbüro Wenner )
  • IT-Netzwerke mit Medizinprodukten: Jochen Kaiser (Klinikum Stuttgart ), Martin Wundram (Tronic Guard GmbH und DigiTrace GmbH)
  • Regulierung und Überwachung: Julia Vorländer (Klinkert Rechtanwälte PartGmbB), René Salamon (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik)
  • Normen und Standards: Georg Heidenreich (Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik in DIN und VDE ), Andreas Rösch (Rösch & Associates GmbH)

Weitere Details und Anmeldung.

Dieser Beitrag erschien zuerst in unserem Partnerportal Devicemed. Verantwortlicher Redakteur: Peter Reinhardt

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44431694 / Sicherheit/Datenschutz)