EU startet Runderneuerung der internen IT

Coco Cloud und modernste Kommunikationsnetze

| Redakteur: Manfred Klein

Und die Europäische Kommission hat Hewlett-Packard mit der Koordination des Projekts „Coco (Confidential and Compliant) Cloud“ beauftragt. Das Vorhaben soll sicherstellen, dass Endanwender Daten sicher und vertraulich in die Cloud verlagern können.

Die Coco Cloud soll eine flexible, gesetzeskonforme Cloud-Umgebung werden, in der ein sicherer Datenaustausch zwischen Nutzern und Cloud möglich ist. Das Projekt stützt die Strategie der Europäischen Kommission, die auf die Schaffung eines Binnenmarkts für Cloud Computing in Europa abzielt.

Jakub Boratynski, Head of Trust and Security Unit innerhalb der DG CONNECT (Generaldirektion für Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien der Europäischen Kommission beschreibt das Ziel von Coco Cloud so: „Ziel ist es, eine Grundlage für das Cloud-Sicherheitsmodell zu entwickeln“.

Das Projekt werde zudem dabei helfen, rechtliche Unterschiede zwischen EU-Ländern zu überbrücken und Regulierungsprobleme zu lösen.

„Es wird sicherstellen, dass sensible Daten künftig jederzeit sorgfältig durch Kontext-adaptive Lösungen kontrolliert und geschützt werden. Wenn das Vertrauen in Cloud-Computing wächst, wird auch das Vertrauen in Cloud-Services zunehmen. Davon wird die ganze digitale Wirtschaft profitieren – und damit auch die Gesellschaft“, Boratynski.

Die Arbeitsgruppe hinter dem Coco-Cloud-Projekt soll unter der Führung von HP eine sichere, durchgängige Lösung für das Verbinden von zentralen Datenspeichern und mobilen oder stationären Endgeräten liefern.

Diese soll nutzerdefinierte Regeln für Datenspeicherung, -austausch und -zugriff bieten. Zudem soll sie Verhandlungen zwischen Cloud-Service-Anbietern und Endanwendern über Cloud-Leistungsmerkmale ermöglichen.

Zur Coco-Cloud-Arbeitsgruppe gehören außerdem Partner aus der Wissenschaft wie das Italian National Research Council, die Universität Oslo und das Imperial College London, sowie Partner aus der Industrie wie Atos.

Diese Partner arbeiten gemeinsam an Komplettlösungen für die Pilotanwender Agenzia per l'Italia Digitale (AGID) und Grupo Hospitalario Quirón. Die Universität Oslo und die Kanzlei Bird&Bird prüfen zudem juristische Sachzusammenhänge und vergleichen internationale Gesetze und Vorschriften.

Coco Cloud soll auf einer sicheren, offenen und flexiblen HP-CloudOS-Plattform gehostet werden, die auf der OpenStack-Technologie basiert. Laut Hewlett-Packard vereinfacht das System das Bereitstellen von Cloud-Diensten, minimiert Betriebsrisiken und optimiert die Workloads der angeschlossenen Cloud-Provider.

Und auch an der politischen Front tut sich in Sachen eRechnung einiges.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42610261 / Standards & Technologie)