Visitor Management as a Service Cloud-basiertes Besuchermanagement in Behörden

Autor: Ira Zahorsky

Moderne Tools, die sich mit ändernden Anforderungen weiterentwickeln, sind in Pandemiezeiten auch im Besuchermanagement gefragt. Über die Cloud ist das Verfahren nicht nur kontaktlos sondern auch die Implementierung und Verwaltung für mehrere Standorte möglich.

Firma zum Thema

Ein nutzerfreundliches und möglichst kontaktloses Zutrittsmanagement ist auch für Behörden und Gesundheitseinrichtungen wichtig.
Ein nutzerfreundliches und möglichst kontaktloses Zutrittsmanagement ist auch für Behörden und Gesundheitseinrichtungen wichtig.
(Bild: Entrust)

Ein Cloud-basiertes Besuchermanagement ist zeitgemäß und bietet gerade jetzt, während der Corona-Pandemie, den kontaktlosen Check-In auch bei Behörden und Gesundheitseinrichtungen. Die Lösung Adaptive Issuance Visitor Management as a Service (VMaaS) ermöglicht es Besuchern, sich vorab per eMail zu registrieren. Anschließend bekommen sie einen QR-Code auf ihr Mobilgerät geschickt, den sie beim Betreten des Gebäudes scannen.

Alternativ ist auch eine manuelle, allerdings nicht kontaktlose Anmeldung am Touchscreen-Monitor möglich. Dessen Benutzermenü lässt sich beispielsweise hinsichtlich der angebotenen Sprachen anpassen.

Nach erfolgreichem Einchecken wird ein Besucherausweis gedruckt, der ebenfalls angepasst werden kann. Möglich ist zum Beispiel der Aufdruck eines Profilfotos, ein Ablaufdatum oder eine -zeit. Der Gastgeber erhält eine Nachricht, wer das Büro betreten hat.

Laut Anbieter Entrust werden die Daten in einer speziellen, privaten Umgebung gespeichert und in jeder Phase verschlüsselt, um nahtlose Sicherheit und Datenschutz zu gewährleisten.

(ID:47298690)

Über den Autor

 Ira Zahorsky

Ira Zahorsky

Redakteurin und Online-CvD, IT-BUSINESS