eGovernment als ganzheitliche Herausforderung

Citrix unterstützt die Einführung der eAkte in Wiesbaden

| Autor / Redakteur: Holger Hespelein * / Susanne Ehneß

Flexibler Zugriff auf elektronische Akten – unabhängig vom Endgerät

Anwenderin in Wiesbaden
Anwenderin in Wiesbaden (Bild: Citrix)

Die Anwender, die in den letzten Monaten bereits auf die elektronische Vorgangsbearbeitung umgestellt wurden, erhalten über die Citrix-Infrastruktur zentralen Zugang zu allen benötigten Ressourcen. Sie melden sich zunächst mit ihren Zugangsdaten an der XenApp-Umgebung an und öffnen dann den DMS-Client, der als Web-Anwendung in einem speziell konfigurierten Internet Explorer läuft. Alle weiteren Applikationen werden bei Bedarf aus der elektronischen Akte heraus gestartet und ebenfalls auf den XenApp-Servern ausgeführt.

„Wir haben mit der Citrix-Lösung den Zugang zur eAkte komplett vom Endgerät entkoppelt und damit die Voraussetzungen für weitestgehend flexible, ortsunabhängige Zugriffsszenarien geschaffen“, sagt Dr. Thomas Ortseifen. „Neue Anwender lassen sich sehr schnell integrieren - auf dem Endgerät muss dazu lediglich der Citrix Receiver installiert werden. Und mit Citrix NetScaler können wir künftig auch außerhalb unseres Netzwerks sicheren Zugriff auf die elektronischen Akten anbieten.“

Die NetScaler-Appliances, die als Load Balancer für die XenApp-Infrastruktur in den Rechenzentren der Landeshauptstadt installiert wurden, sind auch in der Lage, den Web-Zugang auf die Umgebung abzusichern. Mit der integrierten SSL-VPN-Funktionalität von Citrix NetScaler wird dazu die gesamte Kommunikation zwischen Endgeräten und zentralen Servern verschlüsselt. Zudem kann die IT-Abteilung mit der Lösung abgestufte Nutzungsrechte durchsetzen: Anwender, die zum Beispiel mobil auf eine elektronische Akte zugreifen wollen, dürfen diese beispielsweise nur ansehen, nicht aber bearbeiten oder ausdrucken.

Ausblick: Sichere Lösungen für mobile Anwender

Projektleiter Dr. Thomas Ortseifen denkt sogar noch einen Schritt weiter: „Auch der mobile Zugriff auf die eAkte mit unterschiedlichen Endgeräten wird künftig für uns ein Thema sein: Schon heute sagen uns Anwender, dass sie gerne Tablets oder Smartphones nutzen würden, um zum Beispiel vor Gericht oder bei Hausbesuchen jederzeit Zugang zu allen relevanten Informationen zu haben.“

Derzeit führt die IT-Organisation dazu erste Tests mit XenMobile durch - der Citrix-Lösung für das Enterprise Mobility Management. „Zwei Dinge stehen dabei für uns im Vordergrund“, sagt Dr. Thomas Ortseifen. „Wir versuchen unter anderem auch private Mobilgeräte – zum Beispiel von Mandatsträgern – sicher einzubinden und wir möchten zudem die Bedienung unserer Verfahren automatisch an die Touch-Steuerung von Tablets und Smartphones anpassen. Genau aus diesen Gründen sind die neuesten Citrix-Technologien für uns sehr interessant.“

* Holger Hespelein, freier Journalist aus München

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43961176 / Fachanwendungen)