Registrierungspflichtiger Artikel

Die „Revolution von oben“ CIOs sollten bei Consumerization leidenschaftslos sein

Autor / Redakteur: Thomas Meyer / Katrin Hofmann

Die Diskussion über das Thema „Comsumerization“ fokussiert sich häufig auf die Integration der Endgeräte – besonders von Media-Tablets. Sie bleibt fest verhaftet zwischen Hype, Notwendigkeit für den modernen Arbeitsplatz und ultimativem Produktivitätswerkzeug.

Firmen zum Thema

Thomas Meyer, Vice President EMEA Systems and Infrastructure Solutions, IDC
Thomas Meyer, Vice President EMEA Systems and Infrastructure Solutions, IDC

Vor kurzem hatten wir eine Reihe von Gesprächen mit europäischen CIOs zur „Consumerization“ der Arbeitsplatztechnologien veranstaltet. Es ist auf jeden Fall ein wichtiges Thema – und zudem in vielen Fällen ein sehr emotionales. Zumal, wenn attraktive Tablet-Geräte davon betroffen sind. In einigen Ländern übertrifft der Absatz von Tablets bereits den der Notebooks oder liegt auf gleichem Niveau. Und diese verführerischen Geräte überschwemmen die Büros.

Befeuert wird dieser Trend durch den Generationenwechsel bei den Mitarbeitern und durch die „Revolution von oben“ – das Top-Management und leitende Angestellte wollen über die neuesten Geräte verfügen, an denen sie dann emotional hängen. Das ist ein gewichtiger Grund, die bestehende Client-Umgebung und die mittel- bis langfristige Client-Strategie zu überdenken.