IT-Spione eingeschleust

Chinesische Trojaner im Kanzleramt

25.08.2007 | Redakteur: Gerald Viola

Bundeskanzleramt (Quelle: Berlin Partner/FTB-Werbefotografie)
Bundeskanzleramt (Quelle: Berlin Partner/FTB-Werbefotografie)

Computer in Bundesministerien und im Bundeskanzleramt waren nach einem Bericht des „Spiegel“ in den letzten Monaten mit Spionageprogrammen aus China infiziert.

Das habe eine Überprüfung durch den Verfassungsschutz und das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ergeben. Betroffen seien Computer im Kanzleramt, dem Wirtschafts- und Forschungsministerium sowie des Auswärtigen Amtes. Die chinesische Botschaft in Berlin sprach von einer „verantwortungslosen Spekulation“.

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2007130 / Standards & Technologie)