Messe-Highlights von A bis Z

CeBIT 2016 schließt mit positiver Bilanz

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG.
Oliver Frese, Vorstand der Deutschen Messe AG.
(Bild: Deutsche Messe)

Grundpfeiler der digitalen Transformation: Big Data und die Cloud

Die intelligente Aufbereitung der wachsenden Datenmengen in Industrie, Logistik, Gesundheit und Mobilität verändert die Wirtschaft. Nahezu jedes zweite Unternehmen in Deutschland vertraut inzwischen auf angemietete Infrastruktur aus dem Web. So war in diesem Jahr auch das Thema Cloud Computing fast überall auf der Messe präsent – allen voran auch bei der Deutschlandpremiere der Salesforce World Tour, die erstmals parallel zur Messe in Hannover stattfand.

Unternehmen wie die Deutsche Telekom und Microsoft stellten auf der CeBIT tragfähige Konzepte vor, die flexibel verfügbare IT-Ressourcen mit den strengen deutschen Datenschutzgesetzen verbinden.

Mit einem etwas anderen Blickwinkel gingen die Forscher des Hasso-Plattner-Instituts das Thema Big Data an: Sie entwickelten eine Software, die Kommentare in Social-Media-Kanälen analysiert, um so potenzielle Kunden für bestimmte Produkte zu finden.

Von Volksverschlüsselung bis zu Bodycams für Polizisten

Zu sehen waren auch neue Technologien für mehr IT-Sicherheit: von der App für abhörsicheres Telefonieren mit dem Smartphone bis zum Cyber Defence Center von Airbus zur schnellen Erkennung von Angriffen aus dem Web.

Ein weiteres wichtiges Thema war auch die Verschlüsselung von E-Mails. So startete das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie, kurz SIT auf der CeBIT die Registrierung für die sogenannte Volksverschlüsselung, die Mitte des Jahres zur Verfügung stehen soll und für Privatanwender kostenlos ist.

Einen weiteren wichtigen Aspekt zum Thema Sicherheit brachte Vodafone ins Spiel: Eine vernetzte Bodycam für Polizisten, Sanitäter und Feuerwehrleute soll die öffentliche Sicherheit auf Großveranstaltungen erhöhen.

SCALE11: Startups, Gründer und Vordenker

Messeangaben zufolge waren dieses Jahr über 400 Jungunternehmen vertreten, ein Großteil davon in der SCALE11-Area. Die führende europäische Plattform für Startups präsentierte clevere Geschäftsideen aus den Bereichen Big Data, E-Commerce, Mobility & Automotive,Smart Cities und Fintech. Die Deutsche Bahn AG zeigte in Zusammenarbeit mit einem Startup ein System, das aus den Schienengeräuschen zuverlässig die Entfernung eines herannahenden Zuges vorhersagen kann. Dank der wegfallenden Verkabelung sollen sich Bahnschranken in Zukunft für die Hälfte der Kosten betreiben lassen.

Drohnen und humanoide Roboter im Business-Einsatz

Weiteres Novum der diesjährigen CeBIT war der DronemastersSummit. Im Mittelpunkt standen Business-Anwendungen für Flugroboter, mit denen beispielsweise Energiekonzerne Freilandleitungen und Umspannwerke überwachen können.

Von seiner freundlichen Seite zeigte sich auch Pepper: Der von der französischen Firma Aldebaran und IBM entwickelte humanoide Roboter kann 20 Sprachen, erkennt anhand des Gesichtsausdrucks die Emotionen seines Gesprächspartners und ist nicht nur in japanischen Konsumtempeln im Einsatz, sondern bald auch auf deutschen Kreuzfahrtschiffen.

Von seiner innovativen Seite zeigte sich auch Hewlett Packard Enterprise (HPE): ein erster Prototyp einer Avatar-Plattform ermöglichte die virtuelle Anprobe von Bekleidung. Dies soll beispielsweise Online-Händlern dabei helfen, die Anzahl an Rücksendungen zu reduzieren.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 13 Bildern

Für die Statistik: die CeBIT in Zahlen ...

Mit rund 3.300 beteiligten Unternehmen aus 70 Nationen ist die CeBIT laut Deutscher Messe AG auf einem stabilen Niveau gestartet. Ebenso stabil zeigte sich die Messe in diesem Jahr beim Zuspruch der Besucher auf dem Niveau des Vorjahres.

Wie schon im Vorjahr kam jeder vierte Fachbesucher aus dem Ausland. Darüber hinaus stieg die Zahl der Stände, auf denen die Besucher Geschäftsgespräche führten, weiter. So besuchte jeder CeBIT-Gast im Durchschnitt 32 Unternehmen, gegenüber 26 im Vorjahr. Die internationalen Besucher hatten dabei durchschnittlich fast 220.000 Euro Investitionsvolumen in digitale Anwendungen im Gepäck, so die Deutsche Messe in ihrem Abschlussbericht.

... und im Schnelldurchlauf

Für alle Daheimgebliebenen gibt es im CeBIT-Channel auf Youtube einen Zusammenschnitt der diesjährigen Messe-Highlights (Dauer 1:12).

Nach der Messe ist vor der Messe: die CeBIT 2017 findet vom 20. bis 24. März 2017 statt.

(ID:43946386)

Über den Autor

 Florian Karlstetter

Florian Karlstetter

Chefredakteur, CloudComputing-Insider